Ihr gutes Flug-Recht
  tel:+4933198169040 Rufen Sie uns an:

Entschädigung bei Flugverspätung

Wer als Fluggast in der EU unterwegs ist, genießt besonderen Schutz bei Verspätungen. Ab zwei Stunden haben Flugreisende bereits Anspruch auf Versorgungsleistungen durch die Airline. Ab drei Stunden Verspätung steht ihnen außerdem eine Entschädigung zu. Die Airline muss dann bis zu 600 Euro zahlen. Einzige Voraussetzung: Die Fluggesellschaft ist selbst für die Verspätung verantwortlich.

Ab wann gibt es Entschädigung bei einer Flugverspätung?

Ist die Airline für die über dreistündige Verspätung verantwortlich, haben die Passagiere das Recht auf eine Ausgleichszahlung in Höhe von 250 bis 600 Euro. Wie hoch die Entschädigung für eine Flugverspätung ist, richtet sich dabei nach der Länge der Flugstrecke. Bei einer Flugdistanz unter 1.500 km müssen 250 Euro an den Fluggast ausgezahlt werden. Ist die Strecke zwischen 1.500 und 3.500 Kilometern lang, werden für die Fluggesellschaft 400 Euro fällig. Bei über 3.500 Kilometern besteht ein Anspruch auf 600 Euro bei einer Verspätung über 4 Stunden und 300 Euro bei 3 bis 4 Stunden Verspätung. Dabei kommt es nicht darauf an, wie teuer der Flug war. Auch bei Billigfliegern sind Sie entschädigungsberechtigt – selbst wenn die Reisekosten niedriger sind, als die Entschädigung, die Sie später erhalten.

Was steht mir bei einer Flugverspätung zu?

  • Ab 3 Stunden Flugverspätung haben Sie Anspruch auf Entschädigung
  • Jedem betroffenen Passagier stehen 250 bis 600 Euro Entschädigung zu
  • Ab 2 Stunden Verspätung muss die Airline Snacks und Getränke bereitstellen
  • Grundlage ist die EU-Fluggastrechte-Verordnung 261/2004
  • Bei außergewöhnlichen Umständen muss die Fluggesellschaft nicht zahlen
  • Die EU-Fluggastrechte-Verordnung gilt auch bei Pauschalreisen

Was muss ich bei einer Flugverspätung tun?

  • Lassen Sie sich von der Fluggesellschaft den Verspätungsgrund bestätigen
  • Sammeln Sie Beweise: Fotos, Belege von Ihren Ausgaben, Tickets, Gutscheine
  • Tauschen Sie die Kontaktdaten mit anderen Reisenden
  • Bestehen Sie auf Ihre Versorgungsleistungen am Flughafen
  • Berechnen Sie Ihre Entschädigungsansprüche mit unserer Hilfe
  • Nutzen Sie unsere Rechtsexpertise: Wir holen Ihnen Ihr Geld zurück

Wie wird die Verspätung berechnet?

Wichtig für die Berechnung der Verspätung ist immer die Ankunftszeit, nicht die Abflugzeit. Aber wann genau gilt das Flugzeug als angekommen? Dies hat der Europäische Gerichtshof im September 2014 (Az. C-452/13) so definiert: Als Ankunft zählt das Öffnen von mindestens einer Tür. Vorausgesetzt, die Passagiere können das Flugzeug auch verlassen.

Wie beantrage ich Entschädigung bei meiner Flugverspätung?

Zuerst müssen Sie herausfinden, ob Sie überhaupt anspruchsberechtigt sind. Dies ist für Laien oft gar nicht so leicht. Sie haben keinen Zugriff auf Flugdatenbanken, Sie können keine vergleichbaren Verspätungsfälle einsehen und Ihnen fehlt die Rechtsexpertise, um die Anwendbarkeit der Fluggastrechteverordnung zu prüfen. Aber keine Sorge, als Fluggastrechte-Portal sind wir genau darauf spezialisiert. Wir sagen Ihnen in wenigen Minuten, ob Sie einen Anspruch auf Entschädigung haben. Geben Sie einfach Ihre Flugdaten in unseren speziell entwickelten Entschädigungsrechner ein. Er analysiert hunderttausende von Flugbewegungen und Wetterdaten und prüft detailliert die Anwendbarkeit der Fluggastrechteverordnung. Sie erhalten sofort eine kostenlose Ersteinschätzung. Schon über 400.000 Kunden haben unseren Service genutzt, probieren Sie es gleich aus:

Zeigt der Entschädigungsrechner an, dass Sie anspruchsberechtigt sind, können Sie uns sofort mit der Durchsetzung Ihrer Ansprüche beauftragen. Mit uns haben Sie einen Partner an Ihrer Seite, der sich seit vielen Jahren erfolgreich um die Durchsetzung von Fluggastrechten kümmert. Wir wissen, wie man mit den Airlines verhandelt und welche Tricks sie auf Lager haben. Deshalb können wir den Airlines auf Augenhöhe begegnen. Wir holen Ihnen Ihre Entschädigung. Und wenn es sein muss, gehen wir dafür bis vor Gericht. Unsere Erfolgsquote für die gerichtliche Durchsetzung liegt übrigens bei 98 %.

Warum ist es allein so schwierig meine Ansprüche durchzusetzen?

Viele Airlines kommen ihrer Zahlungspflicht nicht nach. Sie ignorieren die Kontaktaufnahmen der Passagiere oder vertrösten sie. Manchmal bieten sie ihnen billige Gutscheine an, die dem wahren Wert der Entschädigung nicht nahe kommen und lassen sie zusätzlich eine Verzichtserklärung für weitere Ansprüche unterschreiben. Hier kalkulieren die Fluggesellschaften ganz bewusst mit dem Unwissen der Fluggäste beziehungsweise damit, dass diese schon irgendwann genervt und frustriert aufgeben werden. Die Fluggäste bleiben allein im Regen stehen. flightright akzeptiert das nicht. Wir verhelfen Fluggästen zu ihrem Recht und verschaffen ihnen endlich Gehör.

Sie müssen keinen zeitaufwendigen und nervenaufreibenden Papierkrieg mit der Airline führen. Wir übernehmen die gesamte Kommunikation mit der Airline für Sie. Wenn es nötig ist, gehen wir für Ihr Recht auch bis vor Gericht. Dabei tragen wir das volle Kostenrisiko: Verlieren wir einen Fall, tragen wir allein die Kosten. Gewinnen wir einen Fall - außergerichtlich oder vor Gericht - erhalten wir eine Erfolgsprovision von 25 % (zzgl. Mehrwertsteuer). Sie sind also jederzeit vor unnötigen, hohen Kosten geschützt. Ärgern Sie sich nicht länger über die Airlines - nutzen Sie unsere Expertise und unser Fluggastrechtewissen, um endlich zu Ihrer rechtmäßigen Entschädigung zu gelangen.

Tipp: So verbessern Sie Ihre Chancen auf eine Entschädigung

  • Lassen Sie sich die Verspätung vom Personal der Fluggesellschaft schriftlich mit Namen und Unterschrift des Airline-Mitarbeiters, Uhrzeitangabe, Ort und Datum sowie Verspätungsgrund bestätigen. Häufig verfügt das Personal für solche Situationen sogar über Vordrucke.
  • Machen Sie Fotos, sammeln Sie Quittungen für Essen, Trinken, Taxi oder Hotel.
  • Tauschen Sie mit anderen Reisenden die Kontaktdaten und informieren Sie sich gegenseitig über Ihren Kenntnisstand zu den Verspätungsgründen und der Reaktion der Airline.

Auch Dienstreisenden und Beamten steht eine Entschädigung zu

Viele denken, dass die Entschädigung für eine Flugverspätung während einer Dienstreise dem Arbeitgeber zusteht. Das ist falsch. Tatsächlich erhält der Reisende persönlich die Entschädigung von bis zu 600 €. Denn das Geld steht stets demjenigen zu, der den Schaden tatsächlich erlitten hat und nicht demjenigen, der das Ticket zahlte. So ist es in der EU-Fluggastrechte-Verordnung für große Flugverspätungen, Annullierungen und Überbuchungen geregelt. Dabei ist es ganz egal, ob es sich um Angestellte eines herkömmlichen Unternehmens oder Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes wie Beamte handelt.

Sie hatten auf Ihrer Dienstreise eine Flugverspätung? Wir helfen Ihnen gern weiter. Es ist viel einfacher, als Sie vielleicht denken: Um Ihre Ansprüche geltend zu machen, brauchen Sie keine Zahlungsbelege oder Quittungen. Es reicht vollkommen aus, wenn Sie Ihre Flugnummer und das Reisedatum angeben. Natürlich haben Sie auch bei Flugannullierungen und Überbuchungen Anrecht auf eine Entschädigung.

Was sind außergewöhnliche Umstände bei einer Flugverspätung?

Ist die Fluggesellschaft nicht für die Flugverspätung verantwortlich, muss sie gemäß der Fluggastrechte-Verordnung keine Entschädigungszahlung leisten. Dies gilt bei so genannten „außergewöhnlichen Umständen“. Dazu zählen Sperrungen des Flughafens oder Luftraums, politische Instabilität / unvermeidbare Sicherheitsrisiken, Streiks, Vögel im Triebwerk und Unwetter.

Ausnahme: Die Airline hätte das Problem vermeiden können. Hat sich die Airline, zum Beispiel bei einem Wintereinbruch, nicht ausreichend mit Enteisungspräparat eingedeckt, ist sie unter Umständen für die Flugverspätung verantwortlich - vor allem, wenn die Maschinen anderer Fluggesellschaften planmäßig starten konnten.

Zusätzlicher Anspruch auf Versorgungsleistungen

Neben möglichen Entschädigungszahlungen haben Passagiere bei großen Verspätungen immer Anspruch auf Versorgungsleistungen. Dies gilt unabhängig davon, ob die Airline selbst Schuld am verzögerten Start hat oder nicht.

Bereits ab 2 Stunden Startverzögerung müssen die Passagiere mit Essen und Getränken versorgt werden, außerdem stehen ihnen zwei kostenlose Telefonate oder E-Mails zu. Dies ist völlig unabhängig von der Flugdistanz und der Entschädigungszahlung.
Wird der Abflug auf den nächsten Tag verschoben, haben Sie zudem Anspruch auf eine Hotelübernachtung inklusive Hin- und Rückfahrt. In der Regel organisiert die Fluggesellschaft Übernachtung und Transfer selbst und informiert sie dann darüber. Bevor Sie also auf eigene Faust buchen, fragen Sie vorher bei der Airline nach. Lassen Sie sich eine Zusage schriftlich bestätigen.

Liegt eine Flugverspätung von über 5 Stunden vor, können Sie sogar von Ihrem Flug zurücktreten. Die Airline ist dann verpflichtet, Ihnen die Kosten zurückzuerstatten. Alternativ können Sie auch von der Fluggesellschaft eine schnellstmögliche alternative Beförderung verlangen - entweder an Ihr Reiseziel oder auch zum Ausgangspunkt der Reise, falls eine Weiterreise keinen Sinn mehr macht, weil Sie beispielsweise Ihren Geschäftstermin verpasst haben.

Checkliste: Dann steht Ihnen Geld zu

  • Sie kommen über 3 Stunden zu spät am Ziel an
  • Sie waren pünktlich am Check-in (in der Regel 45 Minuten vor Abflug)
  • Ihr Problemflug liegt nicht länger als 3 Jahre zurück
  • Die Airline ist für die Flugverspätung verantwortlich (z. B. technischer Defekt)
  • Der Flug ist in der EU gestartet oder der Flug ist in der EU gelandet, vorausgesetzt, die Airline hat ihren Sitz in der EU
  • Es spielt keine Rolle, ob Sie schon Verpflegungs- oder Reisegutscheine von der Airline erhalten haben