Telefon Rufen Sie uns an: +49 (0) 331 9816 9040
Bekannt aus dem TV:  ARD

KLM Verspätungen

Bei der KLM handelt es sich um eine niederländische Fluggesellschaft, die bereits im Jahre 1919 gegründet wurde. Die Airline fliegt sowohl nationale, als auch internationale Ziele an. Im Jahre 2004 fusionierte das Unternehmen mit der Air France. Im Jahr 1947 hatte die Fluggesellschaft einen bedauerlichen Zwischenfall zu beklagen. Ein Flugzeug stürzte kurz nach dem Start in Kastrup ab. Dieses Unglück kostete alle Insassen das Leben.

In der letzten Zeit geriet das Unternehmen KLM erneut negativ in die Presse. Grund dafür sind KLM Verspätungen oder auch Annullierungen. Diese waren in der jüngsten Vergangenheit sowohl bei Fernflügen, beispielsweise von Amsterdam nach Nairobi, als auch bei Flügen innerhalb Europas, zum Beispiel von Amsterdam nach Oslo festzustellen. Auch Flüge von Berlin Tegel in die USA beziehungsweise oder auch Flüge nach Berlin Schönefeld waren von den KLM Verspätungen betroffen. Die Verspätungen betrugen dabei bis zu über 24 Stunden.

Auch der Bundesgerichtshof (BGH) hat sich in einem Grundsatzurteil mit KLM befasst. In dem  Fall ging es um ein Paar, dass 2005 von Berlin aus über Amsterdam in die Karibik fliegen wollte. Aufgrund von schlechten Wetterbedingungen zog KLM die Tickets wieder ein und stellte für den folgenden Tag neue aus. Daraufhin kam das Paar einen Tag später als geplant am Zielort in der Karibik an. KLM wollte dem Ehepaar keine Entschädigung zahlen und argumentierte, dass der Flug aufgrund des schlechten Wetters annulliert werden musste und dafür höchstens eine Entschädigung für die erste Flugstrecke von Berlin nach Amsterdam möglich sei, nicht aber für die gesamte Flugstrecke. Der BGH entschied daraufhin, das wenn Fluggäste aufgrund von Verspätungen ihren Anschlussflug verpassen, ein Anspruch auf Entschädigung für die gesamte Flugstrecke besteht.

Dank KLM können Fluggäste nun im Falle eines wegen Annulierung verpassten Anschlussfluges mit höheren Entschädigungen rechnen. Der BGH entschied nämlich, dass den Flugpassagieren bereits aufgrund der Flugannullierung von Berlin nach Amsterdam eine Entschädigung für die gesamte Strecke im Wert von 600 Euro pro Person zustehen würde. Laut der europäischen Fluggastrechtsverordnung stehe einem Reisenden bei Langstreckenflügen über 3.500 Kilometer im Falle einer Flugverspätung oder -annullierung eine Entschädigung dieser Höhe zu.

KLM Flugverspätung - eine Entschädigung ist möglich

Reisende können bei einer Flugverspätung mit KLM also oftmals eine Entschädigung in Anspruch nehmen. Die Entschädigungsleistungen fallen je nach Verspätung unterschiedlich hoch aus. Passagiere können bis zu 600 Euro bei einer Flugverspätung als Schadensersatz von KLM erwarten.

Sollten Fluggäste von Verspätungen betroffen sein, können sie das Portal flightright.de besuchen. Auf der Seite kann jeder für die KLM Flugverspätung die Entschädigung auf Basis der EG-Verordnung 261/2004 genau berechnen lassen und sich auf Erfolgsbasis von flightright vertreten zu lassen.

Jetzt kostenlos prüfen
Bekannt aus:Pressemitteilungen