Vom Austrian Airlines Streik betroffen? Jetzt Entschädigung sichern >

Lufthansa lässt nicht nur Reisende, sondern auch Mitarbeitende im Stich

Als wären die tausenden Stornierungen in der Hauptferienzeit, der schlechte Service und die öffentliche Entschuldigung des Vorstands zum eigenen Scheitern nicht genug, fallen am morgigen Mittwoch bundesweit wieder viele Flüge der Lufthansa aufgrund eines Streiks von etwa 20.000 Beschäftigten des Bodenpersonals aus. Welche Rechte Flugreisende bei Streiks haben und wie sie diese am einfachsten durchsetzen, erklärt Claudia Brosche, Fluggastrechtsexpertin bei Flightright. 

Flugreisende sollten Ihre Rechte einfordern

Bei langen Wartezeiten am Flughafen haben Flugreisende grundsätzlich Anspruch auf Versorgung in Form von Getränken, Mahlzeiten, Telefonaten und sogar Hotelübernachtungen. „Führt der Streik bei der Lufthansa zu kurzfristigen Annullierungen der Flüge oder zu großen Verspätungen, ist die Airline verpflichtet, Flugreisenden zum frühestmöglichen Zeitpunkt einen Ersatztransport zu organisieren. Findet die von Lufthansa angebotene Ersatzbeförderung nicht unter vergleichbaren Reisebedingungen statt, können Passagier:innen stattdessen die Ticketrückerstattung verlangen. Sollte der Flieger sogar mehr als 5 Stunden verspätet abfliegen, können Passagier:innen statt des Fluges auch die Ticketkosten zurückverlangen“, so Brosche.

Es besteht Entschädigungsanspruch von bis zu 600 Euro

„Bei kurzfristigen Annullierungen und großen Verspätungen können Flugreisende einen Anspruch auf Entschädigung von 250 Euro bis zu 600 Euro geltend machen, da es sich bei internen Streiks der Airline nicht um einen außergewöhnlichen Umstand handelt, mit denen sich Airlines gerne versuchen, herauszureden“, ergänzt Brosche. Eine große Verspätung liegt vor, wenn die Passagier:innen mit mehr als drei Stunden Verspätung am Endziel ankommen. Bucht sich der oder die Passagier:in ein neues Ticket, das teurer sein sollte als das alte, ist es möglich, die Kosten für den überwiegend teureren, selbst gekauften Ersatzflug geltend zu machen. 

Personal an Grenze des Belastbaren

Zum Streik, der am Mittwochmorgen um 03.45 Uhr starten und am Donnerstag um 06.00 Uhr enden soll, hatte die Gewerkschaft Ver.di aufgerufen. Sie fordern für die rund 20.000 Beschäftigten des Bodenpersonals, zu dem unter anderem Logistiker:innen und Techniker:innen gehören und ohne die der Flugbetrieb nicht möglich ist, 9,5 Prozent mehr Lohn. Der Druck auf die Beschäftigten ist im Zuge des Personalmangels bei den Airlines und des damit einhergehenden Flugchaos, der hohen Inflation und einer langjährigen ausbleibenden Lohnerhöhung zuletzt deutlich gestiegen. Brosche sagt dazu: „Dass die Beschäftigten jetzt streiken, war bereits vor Wochen absehbar und hängt vor allem mit den unzähligen Management-Fehlern bei der Lufthansa zusammen. Erst wurde im Zuge der Pandemie zu viel Personal abgebaut und dann wurde es verpasst, beim absehbaren Anstieg der Flugzahlen neues Personal einzustellen. Dadurch sind die verbliebenen Mitarbeiter:innen so gestresst und unzufrieden, dass sie nun streiken müssen. Dabei sollte es bei dem jetzigen Chaos bei Lufthansa doch oberste Priorität haben, die Mitarbeiter:innen zufriedenzustellen, die der Airlines trotz all der Verfehlungen loyal geblieben sind.“

Der neue Flightright-Ticketerstattungs-Service hilft

Flugreisende werden besonders in diesen Wochen von Airlines wie der Lufthansa häufig im Stich gelassen. Da ihnen bei Stornierungen oftmals nur der Kauf eines deutlich teureren Tickets bleibt, um doch noch in den Urlaub fliegen zu können und das aus Verbraucher:innensicht nicht tragbar ist, sieht Flightright hier einen Grund zum Handeln: Flightright macht ab sofort die Kosten für den überwiegend teureren, selbst gekauften Ersatzflug geltend. Brosche meint dazu abschließend: „Wir bieten den Service an, zu dem die Airlines nicht in der Lage sind. Die Situation bei vielen Airlines und Flughäfen ist im Moment katastrophal und wird für viele Flugreisende in der Sommerferienzeit noch schwieriger. Da Passagier:innen verständlicherweise nicht auf ihren wohlverdienten Urlaub verzichten wollen, kaufen sie sich bei Flugausfällen oft eigenständig ein neues, deutlich teureres Ticket, da die Airlines bei der Beschaffung eines neuen Fluges versagen. Wir verstehen den Ärger der Passagier:innen über die Airlines und zerplatzte Urlaubsträume nur zu gut und geben ihnen mit der Durchsetzung der Kosten des neuen, teureren Tickets die Sicherheit nach einem entspannten Sommerurlaub zurück.“ Verbraucher:innen können über flightright.de/ticket einfach den alten und neuen Ticketpreis sowie weitere Falldaten eingeben. Sobald alle Daten und die digital übermittelte Unterschrift vorhanden sind, beginnt Flightright mit der Durchsetzung der Ansprüche.

Nach oben scrollen