Wir holen Ihr Geld zurück

Auch bei Flugproblemen wegen Corona. Geld statt Gutschein. Wählen Sie Ihr Flugproblem aus.

So funktioniert’s

1.

Flugdetails eingeben

Unsere kostenlose Prüfung sagt Ihnen sofort, ob Sie einen Anspruch auf Ticketkostenerstattung oder Entschädigung haben. Geben Sie einfach Ihren Flug ein – egal ob verspätet, ausgefallen, umgebucht oder verpasster Anschlussflug. Ihr Recht gilt bis zu 3 Jahre rückwirkend.

2.

Recht wird durchgesetzt

Beauftragen Sie uns, holen unsere erfahrenen Reiserechtsexperten Ihnen Ihr Geld zurück. Wenn nötig gehen wir dafür bis vor Gericht. Sie werden stets über den Verlauf der Rechtsdurchsetzung informiert.

3.

Geld erhalten

Bei Erfolg, leiten wir Ihr Geld umgehend an Sie weiter. Zahlt die Airline innerhalb von 7 Tagen Ihre Ticketerstattung, ist unser Service kostenlos. Danach zahlen Sie nur bei Erfolg (Provision 14-28 % zzgl. MwSt.). Für eine Entschädigung beträgt die Provision i.d.R. 20-30 % (zzgl. MwSt.).

Unser Service

Flightright unterstützt Sie, wenn Ihr Flug bzw. Ihre Reise nicht wie geplant verlaufen ist.
Unsere erfahrenen Rechtsexperten sorgen dafür, dass Sie zu Ihrem Recht kommen.

Erstattung
für Flugausfall / Umbuchung

Wenn die Airline einen Flug streicht, können Passagiere den Ticketpreis zurückverlangen. Reisende müssen keine Gutscheine akzeptieren. Wir helfen Ihnen Ihre Ticketkosten zurückzubekommen.

Entschädigung
für Flüge

Nach der EU-Fluggastrechte-Verordnung haben Passagiere bei einer Verspätung, Annullierung, Überbuchung sowie bei verpassten Anschlussflügen unabhängig vom Ticketpreis Anspruch auf eine Entschädigung. Jetzt Entschädigung sichern.

24-Stunden-Pannenhilfe bei Flugreisen

Bei verpassten Anschlussflügen, Flugverspätungen und Flugausfall hilft Flightright 24/7 – sofort und weltweit. Werden Sie jetzt Mitglied und wir übernehmen Ihren Ärger mit den Airlines während Sie sich in der Lounge entspannen.

Was sagen unsere Kunden?

Die Nr. 1 in Europa: Wir haben bereits über 350.000.000 € für unsere Kunden durchgesetzt.

Ihre Fluggastrechte im Überblick

Wer in den langersehnten Urlaub starten will oder nach der Reise wieder zurück nach Hause möchte, verlässt sich in der Regel darauf, dass der Flug wie geplant abhebt. Leider kommt es immer wieder vor, dass sich Flüge verspäten, annulliert werden oder der Anschlussflug verpasst wird. Die gute Nachricht für betroffene Passagiere: In solchen Fällen haben Reisende  nach EU-Fluggastrechte-Verordnung 261/2004 weitreichende Rechte und ihnen kann eine Ticketerstattung bzw. eine Entschädigung zustehen. Für die entstandenen Unannehmlichkeiten ist das zumindest eine kleine Wiedergutmachung. Die EU-Fluggastrechte-Verordnung gilt für Flüge, in der EU starten oder in der EU landen. In zweitem Fall muss die Fluggesellschaft zudem ihren Sitz in der EU haben.

Was ist der Unterschied zwischen Entschädigung und Ticketerstattung?

Durch Flugausfälle, Verspätungen, Überbuchungen und verpasste Anschlussflüge entstehen Passagieren regelmäßig Unannehmlichkeiten. Hat die Airline das Problem selbst verursacht, kann Ihnen als Fluggast eine Ausgleichszahlung in Form einer Entschädigung zustehen, wenn der Problemflug unter die EU-Fluggastrechte-Verordnung fällt. Die Entschädigung nach EU-Recht ist sozusagen ein Schadenersatz für Passagiere für die verlorene Zeit und die damit einhergehenden Unannehmlichkeiten. 

Unter einer Ticketerstattung versteht man die Rückzahlung des Ticketpreises. Fällt ein Flug ersatzlos aus oder verschieben sich die Flugzeiten stark, muss Ihnen die Fluggesellschaft Ihr Geld erstatten. In einigen Fällen kann Ihnen bei einem Flugausfall übrigens sowohl eine Flugticket Erstattung als auch eine Entschädigung zustehen.

Was steht mir bei einem Flugausfall zu?

Wird ein Flug gestrichen, können Sie für den Flugausfall Entschädigung nach EU-Fluggastrecht fordern, wenn die Airline Sie weniger als 14 Tage vor dem geplanten Abflug über die Annullierung informiert und die Fluggesellschaft die Streichung selbst verursacht hat. Wird der Flug ohne Verschulden der Airline gestrichen, haben Sie Anspruch auf einen Ersatzflug bzw. eine Umbuchung oder können die Ticketkosten inklusive eventueller Zusatzkosten für Sitzplatzreservierungen oder Gepäck zurückverlangen. Gutscheine müssen Sie nicht annehmen. Erfolgt die Streichung sehr kurzfristig, trägt die Fluggesellschaft daran die Schuld und bietet sie Ihnen zudem keinen Ersatzflug an, können Sie sowohl eine Entschädigung als auch eine Ticketrückzahlung fordern.

Was steht mir bei einer Flugverspätung zu?

Wenn Ihr Flug mehr als 3 Stunden verspätet am Reiseziel ankommt, kann Ihnen nach EU-Recht eine Entschädigung zustehen, sofern die Airline für die Flugverspätung selbst verantwortlich ist. Kommt es verspätungsbedingt zu langen Wartezeiten am Flughafen, muss die Fluggesellschaft Sie mit kostenlosen Getränken und Snacks versorgen. Der Anspruch auf diese Versorgungsleistungen ist ebenfalls in der EU-Verordnung geregelt. Ganz wichtig: Um bei einer Flugverspätung Entschädigung geltend machen zu können, ist die Ankunftsverspätung und nicht die Abflugverspätung relevant.

Was steht mir zu, wenn mein Flug überbucht ist?

Um sicherzugehen, dass Flugverbindungen möglichst ausgelastet sind, passiert es regelmäßig, dass Airlines Flüge überbuchen. Teilt Ihnen die Fluggesellschaft mit, dass Ihr Flug überbucht ist und Sie nicht wie geplant reisen können, können Sie von der Fluggesellschaft einen zeitnahen Ersatzflug oder eine Entschädigung bzw. Ticketerstattung fordern. Müssen Sie zudem lange am Flughafen warten, stehen Ihnen auch hier Versorgungsleistungen zu.

Wie viel Entschädigung steht mir für meinen Problemflug zu?

Die Höhe des Entschädigungsanspruchs richtet sich nach der Länge der Flugstrecke. Wie teuer das Flugticket war, spielt für die Entschädigung keine Rolle. Für Kurzstreckenflüge (weniger als 1.500 Kilometer) steht Ihnen nach EU-Fluggastrechte-Verordung eine Entschädigung von 250 € pro Person zu. Für Mittelstreckenflüge (bis 3.500 Kilometer), z.B. von Berlin nach Mallorca, haben Sie Anspruch auf 400 €. Bei Langstreckenflügen (über 3.500 Kilometer) liegt die mögliche Entschädigungshöhe bei 600 €.

Welche Rechte habe ich bei Flugproblemen wegen Corona?

Kann Ihr Flug wegen eines direkten Zusammenhangs mit Corona nicht durchgeführt werden und muss daher gestrichen werden, z.B. aufgrund behördlicher Einschränkungen, muss die Fluggesellschaft Ihnen die Ticketkosten innerhalb von 7 Tagen erstatten.  Einen Gutschein müssen Sie nicht akzeptieren. Sollten Sie einen Ersatzflug wahrgenommen oder einer Umbuchung auf einen späteren Zeitpunkt zugestimmt haben, können Sie jedoch nicht zusätzlich den Ticketpreis zurückfordern.

Da die Fluggesellschaft an dem Flugausfall keine Schuld hat, muss sie Ihnen keine Entschädigung zahlen. Dennoch werden auch Flüge gestrichen, bei denen Corona als Vorwand genutzt wird, um keine Entschädigung zu zahlen. Aufgrund geringer Auslastung kommt es nämlich immer wieder vor, dass Fluggesellschaften Verbindungen aus wirtschaftlichen Gründen absagen. In diesen Fällen kann Ihnen auch für einen vermeintlichen Flugausfall wegen Corona eine Entschädigung zustehen.

Gelten die Fluggastrechte bei Streik?

Wenn die Flugsicherung, das Flughafenpersonal oder die Mitarbeiter der Airline die Arbeit niederlegen, kommt es regelmäßig zu Verzögerungen im Flugbetrieb. Prinzipiell haben Sie als Passagier auch bei Streik umfassende Rechte. So haben Sie beispielsweise Anspruch auf einen Ersatztransport zum nächstmöglichen Zeitpunkt. Sollte es am Flughafen zu langen Wartezeiten kommen, haben Sie gegenüber Ihrer Fluggesellschaft Anspruch auf kostenlose Versorgungsleitungen in Form von Snacks und Erfrischungen und sogar Hotelübernachtungen.

Verspätet sich Ihr Abflug um mehr als 5 Stunden, haben Sie das Recht vom Flug zurückzutreten. Die Fluggesellschaft muss Ihnen dann den Ticketpreis zurückzahlen. Streikt das Personal der Fluggesellschaft, können Sie im Falle eines Flugausfalls oder einer langen Verspätung Anspruch auf eine Entschädigung haben.

Was sind außergewöhnliche Umstände?

Prinzipiell müssen Fluggesellschaften keine Entschädigung zahlen, wenn die Ursache des Flugproblems außerhalb ihres Einflussbereichs liegt. In diesem Zusammenhang spricht man davon, dass eine Annullierung oder Verspätung durch außergewöhnliche Umstände verursacht wurde. Zu solchen außergewöhnlichen Umständen gehören unter anderem Streiks bei der Flugsicherung oder des Flughafenpersonals, Unwetter, Flughafen- und Luftraumsperrungen, Grenzschließungen oder Naturkatastrophen.

Kommt es also beispielsweise zu einer Verspätung oder einem Flugausfall wegen Sturm, steht Ihnen als Passagier zwar keine Entschädigung zu, allerdings hat die Airline Ihnen gegenüber Verpflichtungen aus der EU-Fluggastrechte-Verordnung.

Wie lange können Passagieransprüche geltend gemacht werden?

In Deutschland können Sie Ihre Ansprüche aus dem EU-Fluggastrecht bis zu 3 Jahre nach Ihrem Problemflug gegenüber der Fluggesellschaft geltend machen. Die Frist wird hierbei übrigens zum Jahresende berechnet. Wenn Sie also im Jahr 2021 eine Flugverspätung, eine Annullierung oder eine andere Flugunregelmäßigkeit erlebt haben, können Sie bis Ende 2024 eine Entschädigung bzw. Ticketerstattung fordern.

Kann ich Ansprüche auch für eine Pauschalreise geltend machen?

Ihre Ansprüche gemäß EU-Fluggastrechte-Verordnung gelten auch für Pauschalreisen. Wenn Ihr Flug ausfällt oder sich verspätet, haben Sie daher auch als Pauschalurlauber Anspruch auf eine Entschädigung bzw. Ticketerstattung. Kann Ihre Reise nicht stattfinden und wird vom Veranstalter komplett abgesagt, z. B. wegen Corona, haben Sie das Recht auf die Rückerstattung der Reisekosten.

Wie komme ich bei einem Flugproblem zu meinem Recht?

Wenn Sie von einer Flugunregelmäßigkeit betroffen sind, sollten Sie prüfen lassen, ob Ihnen für die entstandenen Unannehmlichkeiten eine Entschädigung von der Airline zusteht bzw. ob Sie eine Ticketerstattung fordern können. Mit dem Online-Rechner von Flightright können Sie das in wenigen Schritten selbst ermitteln. Denken Sie auch daran, sich den Grund für das Flugproblem von der Airline schriftlich bestätigen zu lassen. Das kann für die spätere Geltendmachung Ihrer Ansprüche hilfreich sein. Sollte das Flugproblem sehr kurzfristig auftreten, z.B. wenn Sie bereits am Flughafen sind, und es zu langen Wartezeiten kommen, dann bestehen Sie gegenüber der Fluggesellschaft unbedingt auf die Ihnen zustehenden Versorgungsleistungen.

Für die Durchsetzung Ihrer Ansprüche empfiehlt es sich professionelle Unterstützung zu suchen. Passagiere, die ihre Forderungen auf eigene Faust geltend machen, werden von den Fluggesellschaften oft vertröstet oder sogar komplett ignoriert. Vertrauen Sie auf erfahrene Fluggastrechtsexperten wie Flightright. Sie helfen Ihr Recht erfolgreich durchzusetzen. Sie müssen dafür gar nicht viel tun: Geben Sie einfach online bei Flightright Ihre Flugdaten ein. Besteht ein Anspruch, können Sie Flightright mit der Einforderung Ihrer Ansprüche beauftragen. Anschließend übernehmen die Experten den Fall und sorgen dafür, dass Sie Ihr Geld von der Fluggesellschaft erhalten.

Jetzt Anspruch prüfen

Flightright setzt Ihre Entschädigung und Ticketerstattung durch bei Flugverspätung, Annullierung, Überbuchung und verpassten Anschlussflügen. Wählen Sie Ihr Flugproblem und prüfen Sie jetzt Ihren Anspruch.