Diese Fehler machen wir beim Fliegen

  • 8 September 2022
Fehler beim Fliegen

Flightright hat Tipps für richtige Kleidung, Sitzhaltung und Co, die das Fliegen angenehmer machen.

Jeder setzt beim Reisen andere Prioritäten. Der Eine will einfach nur seine freie Zeit genießen und sich erholen, andere wollen neue, aufregende Erfahrungen sammeln. Ganz egal wie man seinen Urlaub plant: Stress und Chaos will niemand! Egal ob in den Urlaub oder zu Geschäftsterminen, ob Kurz- oder Langstrecke – die Deutschen fliegen häufig und gern. Dabei kennen die meisten Passagiere die Sicherheitsvorkehrungen und Abläufe des Fluges. Doch trotz Flugroutine machen viele Passagiere einiges falsch. Das marktführende Fluggastrechteportal Flightright hat die 6 größten Fehler gesammelt, die Flugreisende leicht vermeiden können …

Keine Fehler gemacht, weil Ihr Flug einfach ausgefallen ist?

In dem Fall haben Sie möglicherweise Anspruch auf eine Rückerstattung Ihrer Ticketkosten. Prüfen Sie mit unserem kostenlosen Entschädigungsrechner in zwei Minuten, ob Sie für Ihren Problemflug eine Entschädigung erhalten können.

Sind auch Sie von einer Überbuchung, Flugumbuchung oder einem verpassten Anschlussflug betroffen? Nach EU-Recht können Sie eine Entschädigung von 250 € bis 600 € erhalten. Jetzt Flug prüfen. Einfach ✔ schnell ✔ & ohne Risiko ✔

Hier die sechs größten Fehler:

Fehler 1: Nicht genug trinken

Die Luftfeuchtigkeit ist im Flugzeug sehr gering. Die trockene Luft kann zur Austrocknung der Schleimhäute führen. Daher ist es ratsam, an Bord am besten viel Wasser oder alternativ auch Fruchtschorlen zu trinken. Da Alkohol eine gefäßerweiternde Wirkung hat, sollte darauf besser verzichtet werden. Damit Nase und Haut nicht zu trocken werden, kann man eine kleine Feuchtigkeitscreme und ein kochsalzhaltiges Nasenspray im Handgepäck einpacken. Übrigens ist das Wasser auf der Bordtoilette nicht trinkbar, da es im Wasserkreislauf des Flugzeugs bleibt und dementsprechend viele Filter durchlaufen hat und chemisch behandelt wurde.

Fehler 2: Beine bei Start und Landung übereinanderschlagen

Viele Fluggäste verschränken während des Fluges gern die Arme oder schlagen die Beine übereinander. Bei Start und Landung verzichtet man jedoch besser auf diese Position. Wenn es im seltenen Fall zu einer abrupten Bremsung bei Start oder Landung kommt, kann es durch die wirkenden Kräfte passieren, dass Arme und Beine brechen oder man gegen den Vordersitz schlägt. Am sichersten ist es, die Beine flach auf den Boden zu stellen und die Handflächen auf die Oberschenkel zu legen.

Fehler 3: Flaschen mit Ventil oder Trinkpacks mit an Bord nehmen

Bei vielen Airlines müssen Getränke an Bord mittlerweile gekauft werden. Daher bringen viele Reisende gern schon etwas mit, um den teuren Preisen an Bord zu entgehen. Es sollte jedoch darauf geachtet werden, dass es sich nicht um kleine Trinkpäckchen oder Flaschen mit einem Ventil handelt. Vor allem bei Start und Landung verändert sich der Druck in der Kabine. Beim Öffnen kann sonst schnell eine Getränke-Fontäne durch die Gegend spritzen und eventuell sogar Sitznachbarn treffen.
Das könnte Sie auch interessieren: Was darf ins Handgepäck? Tipps zum Reisen mit Handgepäck.
Darf man Essen mit ins Flugzeug nehmen?

Fehler 4: Falsche Kleidung tragen

Vor allem beim Fliegen auf der Langstrecke eignet sich Kleidung im Zwiebellook. Vorab ist es leider nicht auszumachen, ob die Klimaanlage warm oder eher kalt eingestellt ist. Bei einem Langstreckenflug zehn Stunden zu schwitzen oder zu frieren, ist nicht angenehm. Wer über einen längeren Zeitraum auskühlt, erhöht zudem das Risiko, sich zu erkälten. Wer daher mehrere Schichten übereinander anzieht, kann bei Bedarf etwas ausziehen oder wieder anziehen. Ein großer Schal bietet sich praktisch als Reisedecke an. Der Zwiebellook eignet sich außerdem hervorragend, wenn an Start- und Zielort große Temperaturunterschiede herrschen.

Fehler 5: Auf die Armlehne bestehen

Wer am Gang oder Fenster sitzt, hat den Vorteil, eine Armlehne definitiv nicht teilen zu müssen. Doch in der Frage, wer die Armlehne des mittleren Platzes nutzen kann, handeln viele Fluggäste nach dem Prinzip: „Ich war schneller, also ist es meine“. Um keine Streitigkeiten und Revierkämpfe an Bord auszulösen, ist es ratsam, dem Mitreisenden in der Mitte die Armlehne zu überlassen. Das ist höflich und besser für die Stimmung an Bord.

Fehler 6: Sich mit dem Sitzplatz abfinden

Beim Buchen vieler Flüge werden mittlerweile häufig zusätzliche Kosten für Sitzplatzreservierungen fällig. Viele Passagiere verzichten daher darauf. Beim Online Check-In werden dann Plätze vom System zugewiesen und diese entsprechen leider nicht immer den eigenen Vorlieben. Wer am Flughafen am Schalter mit dem Personal spricht und fragt, ob es noch einen anderen Sitzplatz gibt, hat vielleicht Glück. In den meisten Fällen lässt sich so noch etwas an den vorausgewählten Sitzplätzen verändern.

Wir hoffen, dass euch diese Fehler nun nicht mehr passieren und euch der Beitrag gefallen hat! Schaut doch bald wieder auf Flightright.de vorbei oder folgt uns auf Facebook, Twitter, Xing oder LinkedIn!

Wie kann Flightright Ihnen weiterhelfen?

Keine Fehler gemacht, weil Ihr Flug einfach ausgefallen ist?
In dem Fall haben Sie möglicherweise Anspruch auf eine Rückerstattung Ihrer Ticketkosten. Dies ist auch der Fall, wenn der Flug aufgrund von außergewöhnlichen Umständen, wie z.B. Naturkatastrophen oder einer Pandemie (Coronavirus) von der Airline annulliert wurde.

Tipp: Flightright hilft Ihnen bei der Durchsetzung Ihrer Fluggastrechte! Mit uns können Sie Ihre Ansprüche kostenfrei in zwei Minuten prüfen. Einfach, schnell & ohne Risiko ✅

Ihr Flug ist überbucht, verspätet oder fällt aus?

Als Experten und Expertinnen zum Thema Fluggastrecht setzen wir ihr Recht auf Entschädigung gegenüber der Airline durch!

Flightright kämpft als marktführendes Verbraucherportal für die Durchsetzung von Fluggastrechten. Wir treten für Ihre Rechte im Fall einer Flugverspätung, Annullierung oder Nichtbeförderung ein und berufen uns dabei auf die Fluggastrechte-Verordnung 261/2004 der Europäischen Union. Gerne helfen Ihnen die Expert:innen für Fluggastrechte von Flightright auch bei Ticketkostenerstattungen und Erstattungen von abgesagten Pauschalreisen. 

Tipp: Unser neuer Service Flightright FirstClass sichert Sie im Voraus bei Stress mit der Airline ab. Fällt Ihr Flug aus, bekommen Sie mit uns den schnellstmöglichen Alternativflug. So steht Ihrem Urlaub nichts mehr im Wege.