Flüge günstig buchen – unsere Tipps

Mit dem zumindest gefühlten Ende der Corona-Pandemie forciert sich in vielen von uns eine ungeahnte Lust zu reisen. Angesichts psychisch belastender Faktoren wie Lockdown, Quarantäne oder gar Isolation kann man das mehr als nachvollziehen. Insbesondere Flugreisen sind derzeit so beliebt wie lange nicht mehr. Doch das hat auch seine Folgen. Da nämlich auch die Reisebranche einige der härtesten Jahre ihres Bestehens hinter sich hat, sieht sie sich gezwungen auf die hohe Nachfrage entsprechend zu reagieren. Wie sie das macht? Mit steigenden Preisen. Das schlägt sich nicht nur in den Übernachtungskosten in Unterkünften nieder. Auch Flüge sind derzeit so teuer wie lange nicht mehr. Doch ein Flug muss nicht zwangsläufig hochpreisig ausfallen. Da es viele verschiedene Airlines gibt und damit Ihr Urlaubsziel in den allermeisten Fällen nicht nur von einem Fluganbieter angeflogen wird, lohnt sich ein Vergleich. Wie Sie beim Flüge buchen bares Geld sparen können, wollen wir für Sie einmal im Folgenden unter die Lupe nehmen.

Wie bucht man Flüge am billigsten?

Doch wie kann man denn nun günstig Flüge buchen? Hierfür gibt es einige wichtige Regeln, an die man sich halten sollte. Wirft man einen Blick ins Internet, dann wird man als allererstes feststellen, dass die Preise für Flugreisen zum Teil stark variieren. Hier machen häufig schon Minuten einen gewaltigen Unterschied. Bei Langstreckenflügen können das manchmal Differenzen im dreistelligen Bereich sein. Wer hier zu einem falschen Zeitpunkt zuschlägt, ärgert sich sehr. Doch bei genauerem Hinsehen wird schnell deutlich, dass sich die Preise nicht wahllos ändern. Dahinter steht vielmehr ein System, das man verstehen sollte, um kräftig sparen zu können. Wir zeigen Ihnen mal, welche Punkte es zu beachten gilt.

Zunächst einmal spielt das Timing beim Buchen eine große Rolle. Hier sollten Sie weder zum Frühbucher, noch zum Last-Minute-Jäger werden. Am besten eignet sich hier ein Mittelweg. So haben Studien ergeben, dass die Flugpreise in der Regel etwa anderthalb bis zwei Monate vor gewünschtem Reisebeginn am besten sind. Neben dem Abstand zum Reisebeginn sollten Sie auch den Wochentag bedenken, an dem Sie buchen. In der Regel ist es gerade das Wochenende, an dem sich Menschen um die Planung ihres Urlaubs kümmern. Dementsprechend werden auch am Samstag und Sonntag die meisten Flüge gebucht. 

Das lässt sich tatsächlich an der Preisentwicklung ablesen. So sind die Flugtickets in der Woche niedriger. Insbesondere der Dienstagabend eignet sich als gutes Zeitfenster für die Buchung eines Flugs. Warum? Die allermeisten Airlines nutzen den Dienstag, um ihre Flugpreise für die nächste Woche einzustellen. Währenddessen kann man wahre Schnäppchen machen. Neben dem Tag spielt auch der Monat eine große Rolle. Vorwiegend im Dezember, Januar und Februar befinden sich die Flugpreise erfahrungsgemäß auf dem Jahrestief. Im Wonnemonat Mai und dem Beginn des Sommers im Juni sind sie hingegen sehr hoch. 

Sollten Sie so wenig wie möglich für Ihren Flug zahlen wollen, kann auch die Wahl des Anreise- und Arbeitstages von großer Bedeutung sein. Wie Sie sich vielleicht denken können, sind Reisen von Freitag bis Sonntag als sogenannte Wochenendtrips äußerst beliebt. Entsprechend hoch sind auch die damit verbundenen Flugpreise. Gleiches gilt auch dann, wenn Sie einen klassischen Wochenurlaub von Montag bis Sonntag machen wollen. Dann sieht es nicht anders aus. Dementsprechend ist es ratsam, außerhalb der Norm zu fliegen. So sind Abflüge in der Mitte der Woche deutlich günstiger. Auch am Samstag können Sie wahre Schnäppchen machen. Wer sich hier bei An- und Abreisedatum flexibel zeigt, kann jede Menge Geld sparen.

Heutzutage werden Flüge eigentlich fast nur noch über sogenannte Vergleichsportale wie Check24, Skyscanner oder Opodo gebucht. Hier kann man zum Teil viel günstigere Preise ergattern als bei den Airlines selbst oder im Reisebüro. Doch Vergleichsportal ist nicht gleich Vergleichsportal. Mitunter können die Webseiten der verschiedenen Anbieter:innen etwas unübersichtlich daherkommen. Deshalb ist es wichtig, dass man den Durchblick behält und nicht auf vermeintliche Schnäppchen reinfällt. Insbesondere beim Gepäcks können sich nämlich echte Kostenfallen auftun, die man nicht ignorieren darf. Kaufen Sie also nicht wild drauflos, sondern sehen Sie sich alles in Ruhe an. 

Nicht nur der Wochentag an dem Sie fliegen hat einen großen Einfluss auf die Höhe des Flugpreises. Natürlich ist es auch saisonabhängig wie hoch die Ticketpreise ausfallen. So müssen Sie mit Flügen in den Sommerferien immer mit weit höheren Preises rechnen als beispielsweise direkt zu Jahresbeginn. Sollten Sie keine Kinder oder zumindest keine Schulkinder haben, sollten Sie deshalb flexibel reisen und die Zeiten der Schulferien unbedingt meiden. Besonders viel können Sie auch dann sparen, wenn Sie sich für einen Flug in den frühen Morgenstunden oder gar der Nacht entscheiden. Richtig günstig wird es dann, wenn Sie auf einen Direktflug verzichten und stattdessen ein Umsteigen in Kauf nehmen.  

Mit sogenannten Gabelflügen können Sie ebenfalls viel Geld sparen. Hierbei handelt es sich um Flüge, bei denen die Start- und/oder Zielflughäfen unterschiedlich sind. Beliebt ist es beispielsweise vom Großflughafen BER in Berlin abzufliegen und bei der Rückreise beispielsweise am Flughafen Leipzig zu landen. Da beide Städte nur knapp zwei Stunden Autofahrt voneinander entfernt sind, kann man den geringen zusätzlichen Aufwand durchaus in Kauf nehmen. Probieren Sie es beim nächsten Flugvergleichsportal einfach mal aus. Sie werden überrascht sein, welche Schnäppchen hier möglich sind.

Ein weiterer wichtiger Tipp, den Sie bei einer Onlinebuchung beachten sollten, sind die sogenannten Cookies Ihres Browsers. Diese sammeln wichtige Daten zu Ihrem Surfverhalten im Internet. Dementsprechend entgeht vielen Anbietern nicht, dass Sie bereits seit längerem auf der Suche nach einem Schnäppchen sind. Natürlich wissen die Vergleichsportale, dass auch Sie früher oder später schwach werden. Dementsprechend machen sie sich Ihr Interesse zu Nutze und erhöhen mitunter die Preise, die bei Ihnen aufgerufen werden. Lassen Sie es gar nicht erst so weit kommen. Durch das Deaktivieren von optionalen Cookies können Sie den Vergleichsportalen verbieten, Ihre Chronik einzusehen. So können Sie sicher sein, immer einen neutralen Preis zu erhalten. 

Je länger der Urlaub, desto schwerer der Koffer. Und hier kann es sich um eine echte Kostenfalle handeln. Zwar punkten viele Billig-Airlines wie EasyJet oder Ryanair mit tollen Basispreisen, durch Aufpreise für das Gepäck können diese aber häufig sehr teuer werden. Dementsprechend sollten Sie gleich bei der Suche im Vergleichsportal ehrlich zu sich selbst sein und nach den Preisen inklusive Gepäck filtern. Dies hilft Ihnen nicht nur bei der Kostenkalkulation Ihres Urlaubs, sondern bewahrt Sie auch vor bösen Überraschungen. 

Wo gibt es die billigsten Flüge?

Hand aufs Herz. Wann waren Sie das letzte Mal in einem Reisebüro? Viele von Ihnen müssen bei dieser Frage sicherlich lange grübeln. Verwunderlich ist das kaum. Schließlich hat das Internet viele unserer Gewohnheiten revolutioniert. Das gilt nicht nur für das Onlineshopping an sich, sondern auch für das Buchen einer Reise. Angefangen bei Unterkunft, über örtliche Unternehmungen bis hin zu den Flugtickets kann man heutzutage alles bequem über das World Wide Web buchen. Das ist natürlich nicht nur komfortabler, sondern in den allermeisten Fällen auch deutlich günstiger. Bei Flügen kann man sich eine der zahlreichen Flugvergleichsportale oder Flugsuchmaschinen zu Nutze machen. Wir haben Ihnen einmal ein paar der beliebtesten aufgelistet. 

Was ist die beste Flugsuchmaschine?

Wer sich für eine Flugsuchmaschine interessiert, sollte einiges beachten. So ist Flugsuchmaschine nicht gleich Flugsuchmaschine. Die Anbieter lassen sich vielmehr in zwei Unterkategorien einteilen. Auf der einen Seite steht das Flugvergleichsportal. Dieses ist eher eine Art Online-Reisebüro. Aus diesem Grund eignet es sich auch hervorragend, um zunächst einmal ein grobes Gefühl dafür zu bekommen, welche Airlines überhaupt das gewünschte Ziel anfliegen. Doch die Portale haben auch ihre Schattenseiten. So kann es bei manchen zu versteckten Kosten kommen, die im Nachhinein zu Buche schlagen und ärgerlich sein können. Generell haben manche Anbieter:innen in diesem Bereich Probleme, ausreichend transparent zu sein.

So veranschlagen hier Anbieter:innen wie Fluege.de oder Opodo in der Regel auch Kosten für ihre Dienstleistung als Vermittler. Daher kommt auch die Parallele zum Reisebüro. Das sorgt nicht nur für Mehrkosten, die ärgerlich sind. Abseits der Dienstleistungsgebühr ist es nämlich häufig der Fall, dass Sie für Extras wie eine Sitzplatzreservierung oder mehr Gepäck einen höheren Aufpreis zahlen als bei der Airline selbst. Da Sie im Falle einer Buchung bei einem der Flugvergleichsportale obendrein zwei Verträge abschließen (Airline und Vermittler), kann es im Falle einer Umbuchung oder eines Rücktritts sehr aufwendig werden. Deshalb raten wir Ihnen eher dazu, Flugvergleichsportale als Inspiration zu nutzen, um den Flug schlussendlich mithilfe einer Flugsuchmaschine zu buchen.

Das Prinzip von Flugsuchmaschinen ist viel transparenter. So setzen Anbieter wie Momondo oder Skyscanner gar nicht erst auf eine eigene Vermittlungsgebühr. Da diese Sie an die Webseite der Airline selbst weiterleiten, scheint das Geschäft der Suchmaschinen eher auf sogenannten Affiliate-Links zu basieren. Sie bekommen eine Provision von der Airline, wenn ein:e potenzielle:r Kund:in auf die Webseite der Fluggesellschaft weitergeleitet wird. Einmal auf der Webseite der Airline angekommen, können Sie den gewünschten Flug buchen, wenn Ihnen der Preis zusagen sollte. Flugsuchmaschinen bestechen insbesondere durch ihr breitgefächertes Angebot. Hier kann die Konkurrenz häufig nicht mithalten. Obendrein drohen hier keine versteckten Kosten, da man direkt auf die Webseite der Airline weitergeleitet wird und die notwendigen Informationen erhält. 

Wann ist die beste Zeit um Flüge zu buchen?

Sollten Sie einen Flug buchen wollen, spielt das Timing eine große Rolle. Hier kann man nämlich jede Menge Geld sparen. Zum einen ist der Tag wichtig, an dem Sie einen Flug buchen. Innerhalb der Woche ist besser als am Wochenende. Weiterhin spielt der Monat eine wichtige Rolle. Schließlich werden in den späten Frühlings- und frühen Sommermonaten in aller Regel mehr Flüge gebucht als im Winter. Hier bestimmt die hohe Nachfrage auch stets den aufgerufenen Preis. Zu guter Letzt tun Sie sich und Ihrem Geldbeutel einen Gefallen, wenn Sie zu später oder sehr früher Stunde nach einem passenden Flug suchen. Je weniger Webseiten-Besucher gerade nach einem Flug suchen, umso niedriger ist die Nachfrage und entsprechend sinkt auch der Preis. 

Welcher Wochentag ist am günstigen zu buchen?

Sie müssen sich nicht einfach den Preisen hingeben, die im Internet für Ihren Wunschflug aufgerufen werden. Sollte Ihnen dieser nicht gefallen, kann es sich lohnen, am Dienstag noch einmal vorbeizuschauen. Die beste Zeit ist dabei ab 18.00 Uhr. Warum? Viele Airlines ändern zu diesem Zeitpunkt die Tarife für die kommende Woche. Dabei kann es zu echten Schnäppchen kommen, wenn Sie schnell sind. An einem Samstag oder Sonntag sollten Sie nach Möglichkeit hingegen keine Flüge buchen. Hier ist der Andrang und damit auch der Preis in der Regel zu hoch. 

Werden Flüge teurer wenn man öfters danach sucht?

Sollten Sie die optionalen Cookies beim Besuch einer Webseite nicht deaktivieren, kann es vorkommen, dass Sie bei zukünftigen Besuchen der Webseite individuelle Preise bekommen. Da die Webseitenbetreiber:innen Ihr Interesse bemerkt haben, werden sie die Preise dabei nicht selten nach oben korrigieren. Durch das Löschen alter Cookies sowie das Deaktivieren optionaler Cookies kann Ihnen das nicht passieren. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, besucht das Flugvergleichsportal oder die Flugsuchmaschine mithilfe eines sogenannten Virtual Private Networks (VPN). Dann sind Sie garantiert anonym für den Webseitenbetreiber:innen.

Günstig Flüge buchen- unsere Tipps auf einen Blick

  • Buchen Sie zum richtigen Zeitpunkt (Winter, Dienstagabend)
  • Entscheiden Sie sich für Flüge in der Woche oder am Samstag
  • Nutzen Sie Flugsuchmaschinen und nicht -vergleichsportale
  • Nutzen Sie nach Möglichkeit Gabelflüge
  • Fliegen Sie nachts und außerhalb der Hauptreisezeiten
  • Deaktivieren und löschen Sie Cookies
  • Buchen Sie frühzeitig das Gepäck, um versteckte Kosten zu vermeiden

Wie kann Flightright Ihnen weiterhelfen?

Sie haben einen günstigen Flug erwischt aber nun kommt die Fluggesellschaft Ihrem Urlaubsglück in die Quere? Ihr Flug ist überbucht, verspätet oder fällt aus?

Als Experten und Expertinnen zum Thema Fluggastrecht setzen wir ihr Recht auf Entschädigung gegenüber der Airline durch!

Tipp: Unser neuer Service Flightright FirstClass sichert Sie im Voraus bei Stress mit der Airline ab. Fällt Ihr Flug aus, bekommen Sie mit uns den schnellstmöglichen Alternativflug. So steht Ihrem Urlaub nichts mehr im Wege.

Tipps für umweltfreundliches Fliegen

Das Flugzeug ist wohl eine der größten Erfindungen der Menschheit. Schließlich erlauben uns die fliegenden Transportmittel, innerhalb kürzester Zeit auch Langstrecken zurückzulegen. Insbesondere die Reise über die großen Ozeane der Erde waren vor ein paar Jahrzehnten noch für „Normalsterbliche” nur mit dem Schiff möglich. Hier war man zum Teil wochenlang unterwegs bis man endlich am Ziel ankam. Doch so komfortabel und zeitsparend Fliegen auch sein mag, es hat natürlich auch seine Schattenseiten. Schließlich gilt es als überaus umweltschädlich. So werden im Schnitt bei einem Passagierflugzeug rund vier Liter Kerosin pro Passagier:in auf 100 km Distanz zurückgelegt. 

Bei Langstreckenflügen kann dies zu einer gigantischen CO₂-Belastung führen. Doch manch einer kann auf Flüge nicht verzichten. Häufig stehen dahinter berufliche Gründe. Wenn man in diesem Fall auf einen allzu großen ökologischen Fußabdruck verzichten möchte, kann man heutzutage auch nachhaltig fliegen. Dies gelingt in der Regel durch einen Ausgleich der entstandenen Umweltverschmutzung. Welche Möglichkeiten es dabei gibt, wollen wir heute einmal unter die Lupe nehmen. 

Wie schlimm ist Fliegen für die Umwelt?

Der Flugverkehr hat in den vergangenen Jahrzehnten immens zugenommen. Die schiere Masse an Passagierflügen, die tagtäglich durch die Lüfte fliegen, macht auch deutlich, dass das Reisen mit dem Flugzeug immer günstiger wird. Natürlich greifen Reisewillige bevorzugt zum Flugticket, wenn sie eine lange Strecke zurücklegen müssen. Schließlich lassen sich damit wertvolle Stunden sparen, die man lieber am Urlaubsziel verbringen möchte. Doch wie schlimm ist das Fliegen mit dem Flugzeug denn eigentlich wirklich für die Umwelt? Wie so oft hilft auch hier ein Blick in die Statistik. Expert:innen zufolge soll der touristische Flugverkehr in etwa fünf Prozent der weltweiten CO₂-Belastung verursachen. Auf den ersten Blick mag das nicht nach viel klingen. 

Allerdings muss man hier genauer hinsehen. Global gesehen ist Fliegen nach wie vor ein Luxus-Reisemittel, das sich keineswegs jede:r Erdenbürger:in leisten kann. Nur etwa elf Prozent der weltweiten Bevölkerung kommt im Jahr in den Genuss, mit einem Flugzeug reisen zu dürfen. Würden folglich alle Menschen mindestens einmal im Jahr mit dem Flugzeug fliegen, könnte dies die Treibhausgas-Belastung verzehnfachen. Erstaunlicherweise muss man dabei große Unterschiede zwischen den Fluggästen machen. Da nämlich Passagier:innen in der First- oder Business-Class mehr Platz im Flugzeug einnehmen, stellen Sie auch eine größere Belastung für die Umwelt dar. 

Ist ein Flugzeug umweltfreundlicher als ein Auto?

Doch ist der schlechte Ruf des Flugzeugs tatsächlich berechtigt? Sind Vielflieger derartige Umweltsünder? Wir haben genauer hingesehen und wollten das Flugzeug einmal mit dem Auto vergleichen. Welches Gefährt ist schädlicher für die Umwelt? Dies hat das Umweltbundesamt unter die Lupe genommen. Dabei hat die Behörde ein Beispiel genauer betrachtet. So warfen die Zuständigen einen Blick auf den typischen Flug von Deutschland auf die traumhaften Malediven. Laut Rechnung der Behörde verursacht ein durchschnittlicher Passagier auf dem Flug mit einer Distanz von 16.000 km die stolze Menge von fünf Tonnen CO₂. Um einen Vergleich anzustellen, haben die Behördenmitarbeiter verglichen wie viele Kilometer mit fünf Tonnen CO₂-Ausstoß bei einem durchschnittlichen Auto mit Verbrennermotor möglich wären. Das Ergebnis ist verblüffend und macht klar, dass das Flugzeug um einiges schädlicher ist als ein Auto. 

So kann man bei gleicher Umweltbelastung knappe 25.000 km mit einem PKW zurücklegen. Der gemeinnützige Verein Germanwatch hat dies mit einer eigenen Untersuchung noch unterstrichen. So haben die Mitarbeiter:innen klargestellt, dass ein Mittelstreckenflug nach Teneriffa und zurück der Umweltbelastung von einem Jahr Autofahren entspricht. Einen Vergleich zu modernen Elektroautos mag man gar nicht erst anstellen. Wenn man diese mit Strom aus erneuerbaren Energien versorgt, stellen sie zumindest im laufenden Betrieb keinerlei Belastung für die Umwelt dar. Dennoch ist es für viele alternativlos, das Flugzeug als Transportmittel zu nutzen. Im Zuge dessen sollte man nach Wegen suchen, das Fliegen umweltfreundlich und nachhaltig zu gestalten.

Kann man umweltfreundlich Fliegen?

Selbstverständlich wäre es wohl am einfachsten, wenn man sich selbst zur Aufgabe machen würde, nie wieder zu fliegen. Aber wer möchte das schon? In uns allen steckt ein gewisser Entdeckergeist, der jeden noch so kleinen Winkel der Erde erkunden möchte. Und das ist auch wichtig! Schließlich dient Reisen schlussendlich auch der beidseitigen Völkerverständigung. Reist man nämlich in entlegene Gegenden des Globus, kann man häufig nicht nur auf wunderschöne Naturphänomene oder Sehenswürdigkeiten treffen. Obendrein ermöglicht uns das Reisen auch das Kennenlernen anderer Kulturen. Viel wichtiger ist also die Frage danach, wie man Fliegen nachhaltiger machen kann. Hierfür haben wir einmal ein paar Tipps zusammengestellt, die deutlich machen, dass man auch ohne schlechtes Gewissen in ein Flugzeug steigen kann.

Wie kann ich Klimaneutral fliegen?

Mit einigen wenigen Verhaltensregeln können auch Sie dafür sorgen, dass Ihre Flugreise nicht allzu sehr auf Kosten nachfolgender Generationen geht. 

  • Economy-Class genügt

Wer schon einmal einen Langstreckenflug in der Economy-Class hinter sich gebracht hat weiß, dass dies mit steigender Reisedauer zu einer echten Geduldsprobe für Körper und Geist werden kann. Insbesondere die limitierte Beinfreiheit sorgt bei vielen dafür, dass sie die Minuten bis zur Landung regelrecht zählen. Wer das nötige Kleingeld hat oder ein gutes Angebot findet, greift deshalb lieber zu einem Platz in der Business- oder gar First-class. Hier sollten Sie der Umwelt zuliebe ein geringes Platzangebot bevorzugen und zum Ticket für die Economy-Class greifen. Der Grund hierfür liegt auf der Hand. Da ein Sitzplatz in der Business-Class in etwa soviel Platz einnimmt wie zwei Plätze in der Economy-Class, steigt natürlich auch der CO₂-Ausstoß, den Sie mit einem Flug zumindest indirekt an die Umwelt abgeben. In der First-class liegt der Faktor sogar bei Drei. 

  • CO₂-Ausgleich

Egal, ob nun Economy-, Business- oder First-class. Für die Umwelt ist es mal mehr, mal weniger eine hohe Belastung. Doch diese lässt sich auch ausgleichen. Mittlerweile gibt es nämlich einige Portale, die sich zur Aufgabe gemacht haben, Ihre Flüge zu kompensieren. Natürlich sorgt das nicht dafür, dass der ökologische Fußabdruck sofort verkleinert wird. Dennoch kann man sich hier ein gutes Gewissen verschaffen, da man etwas Gutes für die Umwelt getan hat. Bei Anbieter:innen wie myclimate lassen sich beispielsweise wertvolle Umweltschutzprojekte finanziell unterstützen. So lassen sich die geflogenen Kilometer mit dem Flugzeug wieder etwas entschärfen.  

  • Weniger ist mehr

Um nicht nur das Packen so entspannt wie möglich zu gestalten, sondern auch etwas Gutes für die Umwelt zu tun, kann man auf unnötiges Gepäck verzichten. Schließlich sorgt jedes zusätzliche Kilogramm an Bord eines Flugzeugs auch für einen entsprechend höheren Treibstoffverbrauch. Wenn möglich schaffen Sie es ja vielleicht sogar, das Nötigste in Ihrem Handgepäck unterzubringen. Dann können Sie sich nicht nur sicher sein, die Umwelt ein stück weit weniger zu belasten. Obendrein gestaltet sich eine Reise ohne großen Koffer in der Regel entspannter. 

  • Mit der richtigen Airline fliegen

Auch beim Thema Umweltverschmutzung muss man festhalten, dass Airline nicht gleich Airline ist. Ganz im Gegenteil. Insbesondere die Wahl des Flugzeugtyps kann einen erheblichen Einfluss darauf haben, wie viel Treibstoff in die Atmosphäre gelangt. Dementsprechend weisen manche Airlines trotz gleicher Reiseroute zum Teil deutliche Unterschiede bei der Belastung des Ökosystems auf. In der Regel sind es moderne Maschinen, die auf effizientere Motoren setzen und damit auf den Kilometer gerechnet weniger Kerosin verbrauchen. Doch nicht nur der Flugzeugtyp selbst, sondern auch die Sitzplatzanordnung im Innenraum ist von großer Bedeutung. Auch wenn es bequem sein mag, bedeutet eine große Beinfreiheit auch immer einen höheren CO₂-Ausstoß pro Passagier:in.  

Sollte man der Umwelt zuliebe auf das Fliegen verzichten?

Die negativen Folgen auf die Umwelt können einem schnell die Lust am Fliegen nehmen. Doch sollte man deshalb auf Flugreisen verzichten? Wir denken, dass man nicht pauschal auf das Fliegen verzichten muss. Allerdings spricht nichts dagegen, sich ein wenig einzuschränken. Schließlich nimmt man der Umwelt zuliebe gerne auch einmal das Fahrrad zum Bäcker um die Ecke, anstelle ins Auto zu steigen. Eine ähnliche Denkweise kann auch beim Thema Fliegen nicht schaden. So sollte man nach Möglichkeit auf Kurzstreckenflüge innerhalb Deutschlands verzichten, wenn kein Zeitdruck herrschen sollte. Hier ist ein Zug definitiv die umweltfreundliche Alternative. Bei Fernreisen ist das Flugzeug hingegen nahezu alternativlos. Um fremde Kulturen kennenlernen zu können kann man dies bei gleichzeitiger Kompensation und dem Beachten unserer sonstigen Tipps durchaus in Kauf nehmen. 

Sind Direktflüge umweltfreundlicher?

Wer seine Reiseroute etwas weniger umweltschädlich planen möchte, sollte nach Möglichkeit auf Direktflüge setzen. Der Grund hierfür liegt auf der Hand. Um ein viele Tonnen schweres Flugzeug auf Startgeschwindigkeit zu beschleunigen, werden viele Liter Kerosin verbrannt. Selbiges gilt für das Abbremsen bei der Landung. Folglich sind es diese beiden Vorgänge, die beim Fliegen mit dem größten Treibstoffverbrauch darstellen. Bei nur einem Flug minimiert man diese also. 

Wann wird Fliegen umweltfreundlich?

Der große Erfolg der Elektromobilität im Bereich der Automobile und Fahrräder ist natürlich auch nicht an der Flugindustrie vorbeigegangen. Dementsprechend wird derzeit auf Hochtouren an umweltfreundlichen Alternativen zum Verbrennungsmotor bei Flugzeugen getüftelt. Hierbei gibt es viele Ideen, aber noch keinen gemeinsamen Nenner. So haben Wissenschaftler:innen bereits leistungsstarke Motoren auf Basis von Wasserstoff oder Elektrotechnik entwickelt. Auch die Nutzung von synthetisch hergestelltem Kerosin oder gar Biokerosin ist denkbar. Letztere dürften wohl als sogenannte Brückentechnologie zum Einsatz kommen. Wenn es nämlich nach dem Bundesumweltministerium geht, sollen bereits im 2030 alle Flugzeugtanks mit mindestens zwei Prozent der umweltfreundlichen Kerosin-Alternativen gefüllt sein.  

Umweltfreundlich fliegen – unsere Tipps

Fliegen muss nicht zwangsläufig eine Umweltsünde sein. Es gibt Möglichkeiten, den negativen Einfluss auf den Treibhauseffekt ein wenig im Zaum zu halten. Wir haben die vier wichtigsten Wege für Sie noch einmal aufgelistet.

1. Wenn möglich Economy-Class fliegen

Wir wissen, dass es unbequem ist, in der Economy-Class zu fliegen. Während Ihre Knie an den Sitz vor Ihnen drücken und Sie Schmerzen verspüren, sollten Sie sich aber vor Augen führen, dass Sie mit Ihrer Sitzplatzwahl nicht nur Geld gespart haben. Obendrein sind Sie eine geringere Belastung für die Umwelt als andere Passagier:innen in der Business- oder First-class.

2. Flüge kompensieren

Ein weiterer Weg, den ökologischen Fußabdruck trotz Flugreise ein wenig zu minimieren ist die CO₂-Kompensation. Inzwischen gibt es viele spannende Möglichkeiten, die negativen Auswirkungen einer Flugreise durch Spenden an Umweltschutzprojekte weltweit zu minimieren. So ist das Gewissen bei einer Flugreise wenigstens ein bisschen besser. 

3. Nur das nötigste Gepäck mitnehmen

Nicht nur das bloße Gewicht des Flugzeugs und der Passagier:innen sorgen für den immensen Kerosin-Verbrauch eines Flugzeugs. Natürlich bringt auch das Gepäck einiges auf die Waage. Wenn Sie für weniger Gewicht an Bord sorgen, verkleinern Sie folglich auch den verbrauchten Treibstoff. Eine frühzeitig geschriebene Checkliste mit all den Dingen, die Sie tatsächlich im Urlaub benötigen, kann dabei helfen, so wenig wie möglich mitnehmen zu müssen. Vielleicht genügt sogar das Handgepäck.

4. Die Fluggesellschaft macht den Unterschied

Informieren Sie sich um Vorhinein nicht nur darüber, welche Airline die billigsten Tickets anbietet. Auch andere Fakten sind wichtig, wenn Sie aktiv etwas gegen die Umweltbelastung Ihrer Reise tun möchten. Mit welchem Modell fliegt die Airline? Wie viele Passagier:innen kommen in dem Flugzeug unter? Diese und weitere Fragen können Ihnen dabei helfen, herauszufinden wie umweltschädlich Ihre Reise wirklich ist. 

Wie kann Flightright Ihnen weiterhelfen?

Sie haben alle Tipps für umweltfreundliches Fliegen beachtet aber nun kommt die Fluggesellschaft Ihrem Urlaubsglück in die Quere? Ihr Flug ist überbucht, verspätet oder fällt aus?

Als Experten und Expertinnen zum Thema Fluggastrecht setzen wir ihr Recht auf Entschädigung gegenüber der Airline durch!

Tipp: Unser neuer Service Flightright FirstClass sichert Sie im Voraus bei Stress mit der Airline ab. Fällt Ihr Flug aus, bekommen Sie mit uns den schnellstmöglichen Alternativflug. So steht Ihrem Urlaub nichts mehr im Wege.

Koffer packen leicht gemacht: Tipps und Checkliste

Den stressigen Alltag ausblenden und zwei Wochen lang nicht für Arbeitgebererreichbar sein. In den Urlaub fahren wir doch alle gerne. Doch wer das eine will, muss wohl oder übel auch andere Aufgaben erfüllen. Hand aufs Herz: Mögen Sie es, vor einer Reise den Koffer zu packen? Sollte dies so sein, gehören sie wohl zu einer sehr seltenen Gattung. Schließlich empfindet es ein Großteil der Gesellschaft als stressig, vor Reiseantritt die passenden Utensilien zusammenzusuchen. Insbesondere lange Reisen in abgelegene Orte der Erde erhöhen den Druck, auch wirklich alles wichtige mitzunehmen. 

Hat man die Koffer dann einmal gepackt, kündigt sich bereits nach Klicken der Kofferverschlüsse bei viele Reisenden ein ungutes Bauchgefühl an. Über allem schwebt die Frage “Haben wir auch wirklich alles dabei?” wie ein Damoklesschwert. Damit Sie sich nicht derart stressen müssen, haben wir ein paar praktische Tipps zum Koffer packen zusammengestellt. Dazu gehört unter anderem Checkliste zum Kofferpacken, die dafür sorgt, dass Sie gar nichts vergessen können. So können Sie den nächsten Urlaub nach dem Motto „Koffer packen und weg“ antreten. 

Was gehört in den Koffer für die Reise?

Damit Sie aus Zeitdruck nicht wahllose Dinge mit auf Reisen nehmen, ist es wichtig, dass Sie frühzeitig mit dem Packen anfangen. Stress kann hier nämlich eine Blockade auslösen, bei der es nicht selten dazu kommt, dass man essenzielle Dinge vergisst. Hier kann eine Checkliste helfen. Diese lässt sich natürlich nicht pauschal für jeden Urlaub anwenden. So wird man in der Karibik sicherlich weniger dicke Winterkleider benötigen als bei einem Wochenendtrip in die verschneiten Wälder Lapplands. Die erste Frage ist deshalb, welche klimatischen Bedingungen am Reiseziel herrschen. Hiervon hängt ab, ob Sie Sommer- oder Winterkleidung mitnehmen. Weiterhin sollte man sich vor Augen führen, welche Aktivitäten vor Ort anstehen. Handelt es sich um einen Aktivurlaub, der zu einem Großteil aus sportlichen Unternehmungen besteht? 

Oder machen Sie einen Städtetrip, bei dem Sie am Abend gerne schick essen gehen möchten? Während das eine natürlich praktische Outdoor-Kleidung erfordert, sollten Sie beim anderen Fall unbedingt Platz für Kleid oder Hemd im Koffer freihalten. Handelt es sich um eine Mischung aus beidem, muss man den Mittelweg finden. Damit wären die Kleidungsstücke bereits abgehakt. Nun müssen Sie sich allerdings Gedanken um weitere Hilfsmittel machen. Sind diese nämlich bereits vor Ort, kann man sich eine Mitnahme und damit auch jede Menge Platz im Koffer sparen. Klassische Beispiele hierfür ist die Ausstattung des Hotels. Nehmen Sie zum Beispiel unter die Lupe, ob Dinge wie Bademantel, Föhn oder Pflegeprodukte bereits auf dem Hotelzimmer bereitstehen. Ist dies der Fall, müssen Sie diese gar nicht erst mitnehmen. 

Zu guter Letzt ist es wichtig, dass Sie auch Alltägliches nicht vergessen. Insbesondere Smartphone inkl. Ladegerät, Kopfhörer für den Flieger, ein gutes Buch, das Portemonnaie und und und. Hier müssen Sie sich vor Augen führen, was Sie im Alltag benötigen. Was nämlich Zuhause unverzichtbar ist, werden Sie auch im Urlaub benötigen. Auf Ihre persönliche Checkliste sollten Sie primär dann großen Wert legen, wenn Sie in abgelegene Regionen der Erde reisen. Während Sie in einer Großstadt problemlos Kleidungsstücke oder technische Geräte nachkaufen können, ist dies im Dschungel nicht ganz so einfach. Um Ihnen etwas Arbeit abzunehmen, haben wir für Sie ein paar praktische Checklisten für das Kofferpacken zusammengestellt. Diese sind nach Reisezielen unterteilt. 

Koffer packen – Checkliste

Es gibt nicht die eine Checkliste für das Packen Ihres Koffers. Vielmehr spielt dabei eine große Rolle wo es hingeht und welche Aktivitäten Sie planen. Wir haben ein paar Checklisten für gängige Reisetypen zusammengestellt. Hier können Sie sich ganz einfach die passende herauspicken. 

  • Strandurlaub

Sie möchten vom stressigen Alltag abschalten und einfach nur ein paar Tage am weißen Sandstrand liegen? Dann dürfte in den meisten Fällen wohl bereits ein Mini-Koffer genügen. Schließlich benötigen Sie für einen solchen Entspannungsurlaub bei hohen Temperaturen und ohne viel Aktivitäten nicht viel Gepäck. Zur Basisausstattung gehören zweifelsohne Badehose, Badeanzug oder Bikini. Wahlweise können Sie auch eine passende Kopfbedeckung einpacken, um dem Sonnenstich zu entgehen. Allerdings handelt es sich bei Strohhüten oder anderen Accessoires, die gleichsam den Kopf vor der Sonneneinstrahlung schützen, immer auch um ein willkommenes Erinnerungsstück, das man sich vor Ort kaufen kann. 

Wo wir gerade beim Schutz vor der Sonne sind: vergessen Sie unbedingt nicht Ihre Sonnencreme. Da man selbst im entspanntesten Strandurlaub einmal von der Sonnenliege aufstehen muss, sollten Sie auch das passende Schuhwerk nicht vergessen. Nichts passt besser zu einem Sommerurlaub als Sandalen oder Flip-Flops. Um beim Abendessen keine herabwürdigenden Blicke auf sich zu ziehen, sollten Sie auf Badehose oder Bikini lieber verzichten. Hier eignen sich leichte Sommerkleider bzw. luftige Hemden. Packen Sie davon am besten mehrere Ausführungen ein und schon sind Sie bestens gerüstet für den perfekten Strandurlaub. 

  • Städtetrip

Wer den Urlaub nutzt, um neue Städte zu erkunden, sollte in der Regel zu einem größeren Koffer greifen. Dies ist zumindest dann der Fall, wenn es sich nicht nur um einen Wochenendtrip, sondern um einen ausgewachsenen mehrtägigen Urlaub handeln soll. Da Städtetrips in der Regel nicht im Hotelzimmer verbracht werden, sondern aus mehrstündigen Spaziergängen zwischen Häuserschluchten bestehen, ist ein zuverlässiges und bequemes Schuhwerk unerlässlich. Andernfalls drohen bereits am ersten Abend Blasen an den Füßen. Hierbei ist es wichtig, dass Sie keine nagelneuen Schuhe anziehen, deren Tragekomfort Sie noch nicht getestet haben. 

Heben Sie sich diese lieber für das schicke Abendessen in der Innenstadt auf. Je nach Wetter sollten Sie auch beim Rest der Kleidung auf eine Mischung aus guter Optik, aber auch Praktikabilität setzen. Von kurzen Shorts und T-Shirt bzw. Sommerkleid bis hin zu dicker Daunenjacke ist hier alles möglich. Sollte es nicht allzu warm sein, lohnt sich unter anderem eine Jacke mit praktischen Innentaschen, die man bei Bedarf per Reißverschluss schließen kann. Hier finden dann Wertsachen wie Portemonnaie und Smartphone Platz, um sie vor Langfingern zu schützen.

  • Aktivurlaub

Immer mehr Menschen nutzen den Urlaub, um etwas für ihre körperliche Fitness zu tun und abschalten zu können. Insbesondere Wanderurlaube in bergigen Regionen werden auch bei der jungen Bevölkerung immer beliebter. Doch auch hier sei das richtige Reisegepäck angeraten. Ansonsten wird aus dem Aktivurlaub schnell ein Aufenthalt im örtlichen Krankenhaus. Insbesondere das richtige Schuhwerk darf keinesfalls unterschätzt werden. Lassen Sie die leichten Sneaker am besten gleich zu Hause und halten Sie den Platz lieber für zuverlässige, hohe Wanderschuhe frei, die angeknacksten Knöcheln vorbeugen. Auch die übrige Kleidung sollte bestens auf das Wandern abgestimmt sein. Hier ist ein atmungsaktives T-Shirt nebst passender Jacke unerlässlich. Da mit steigender Höhe erfahrungsgemäß auch die Temperaturen sinken, sollte man auch einen Pullover mitnehmen. 

Wer sich für einen Aktivurlaub entscheidet, sollte an alle Eventualitäten denken. In manchen Regionen ist aufgrund fehlender Netzabdeckung mit dem Smartphone nicht mehr viel anzufangen. Doch das Schweizer Taschenmesser des 21. Jahrhunderts können Sie gekonnt mit althergebrachten Dingen ersetzen. So sollten Sie eine Karte nebst Kompass für den Notfall in ihr Reisegepäck stecken. Zu guter Letzt empfehlen wir einen Rucksack, der gleich als Handgepäck mit in den Flieger genommen werden kann. Hier finden Wasser und Snacks für die tägliche Herausforderung Platz. Wie bei allen anderen Urlauben auch sollten Sie beim Wander- oder anderweitigen Aktivurlaub keinesfalls Ihre Reiseapotheke vergessen. Hiermit lassen sich kleine Wunden schnell versorgen. 

Wann sollte man anfangen den Koffer zu packen?

Einer der größten Feinde beim Kofferpacken ist wohl der Zeitdruck. Je näher der Urlaub rückt, umso größer wird der innere Schweinehund, endlich mit dem Packen zu beginnen. Dabei können Sie das Packen selbst problemlos einen Tag vor Abflug erledigen. Damit Sie hierbei nichts vergessen, ist eine handgeschriebene Checkliste der beste Helfer, den Sie haben können. Diese ist nämlich der Erfolgsgarant, wenn Sie anstreben nach dem Verfahren „Koffer packen leicht gemacht“ zu agieren. Am besten erstellen Sie diese bereits ein bis zwei Wochen vor Reiseantritt. Schließlich können Sie so beispielsweise noch einmal gegenchecken, ob Ihre Reiseapotheke noch vollständig ist oder die Badehose aus dem letzten Sommerurlaub überhaupt noch passt. 

Wie packt man platzsparend einen Koffer?

Für viele ist die Herausforderung beim Kofferpacken nicht unbedingt das Finden der notwendigen Utensilien und Kleidungsstücke. Es hapert vielmehr häufig an dem Platz, den der Koffer zur Verfügung hat. Umso wichtiger ist es, dass man einen Koffer platzsparend packen kann. Dabei muss man häufig gar keine Dinge Zuhause lassen. Vielmehr ist es eine Frage der Technik. Hierbei gibt es einige praktische Tricks, die man beim Packen seines Koffers im Hinterkopf behalten kann. 

Koffer packen wie ein Profi – unsere Tipps

Ein leider viel zu selten zum Einsatz kommender Trick ist das Falten von Kleidungsstücken. Verstaut man Hosen, T-Shirts und Pullover im zusammengelegten Zustand im Koffer, nehmen diese allerdings weit mehr Platz ein, als wenn man sie kurzerhand einrollt. Auf diese Weise können Sie selbst Hemden in Koffer packen. Auch wenn es erstaunlich klingen mag, zerknittern diese in diesem Fall weniger, als wenn Sie sie übereinander stapeln. Um dennoch ärgerlichen Falten vorzubeugen, können Sie kurzerhand ein platzsparendes Reisebügeleisen mitnehmen. Ein weiterer Trick, der nicht wirklich ökologisch, dafür aber äußerst platzsparend ist, ist das Vakuumieren der Kleidung. 

Insbesondere Unterwäsche lässt sich in kleinen Vakuumbeuteln auf eine verschwindend geringe Größe schrumpfen. Allerdings sollten Sie nicht vergessen, dass Sie auch für die Rückreise noch passende Vakuumbeutel nebst Vakuumiergerät benötigen. Ansonsten werden Sie vor dem Rückflug den Koffer nicht schließen können. Weiterhin raten wir Ihnen dazu, sich auf die Ausstattung moderner Hotels zu verlassen. Da es hier in der Regel einen Föhn, Handtücher und sogar Hygieneprodukte gibt, können diese getrost zu Hause bleiben. 

Sollte dies nicht der Fall sein, gibt es zumindest bei Shampoo, Duschbad und Co. einen passenden Trick. Hierfür sollten Sie einfach Probegrößen aufheben, die Sie in der Parfümerie Ihres Vertrauens erhalten haben. Eine weitere Methode zum Platz sparen ist die richtige Reihenfolge des Packens. So sollten Sie zunächst schwere Gegenstände wie Bücher in den Koffer legen. Anschließend sollten leichtere Gegenstände wie Hemden und Blusen folgen. Die entstehenden Lücken füllen Sie mit kleinerem Gut. 

Wie viel packen für 2 Wochen?

Wie viel man für einen zweiwöchigen Urlaub benötigt, lässt sich pauschal nicht beantworten. Schließlich kann dies bei jeder Person anders sein. Achten Sie doch einfach darauf, welche Kleidungsstücke Sie im Alltag innerhalb von 14 Tagen benötigen. So sehen Sie, wie viel Sie tatsächlich benötigen. Möglicherweise gibt es in Ihrer Unterkunft vor Ort sogar eine Waschmaschine. In diesem Fall genügt häufig bereits die Menge an Kleidungsstücken, die Sie für eine Woche benötigen.

Was darf man nicht in den Koffer packen?

Aus Sicherheitsgründen gibt es einige Dinge, die im Reisekoffer in der Regel verboten sind. Hierzu gehören unter anderem Feuerzeuge, große Powerbanks, E-Zigaretten und Substanzen, die entzündbar sind. Natürlich sind auch Waffen strengstens verboten. Sollten Sie verschreibungspflichtige Medikamente bei sich führen, empfehlen wir Ihnen außerdem, ein passendes ärztliches Attest bei sich zu tragen. Die Vorgaben für das Handgepäck sind weit strenger. Hier dürfen Sie beispielsweise maximal 100 ml an Flüssigkeiten mit sich führen. Im besten Fall sollten Sie sich vor Reiseantritt bei Ihrer Airline über die Sicherheitsbestimmungen informieren. 

Wie kann Flightright Ihnen weiterhelfen?

Ihr Koffer ist optimal gepackt aber nun kommt die Fluggesellschaft Ihrem Urlaubsglück in die Quere? Ihr Flug ist überbucht, verspätet oder fällt aus?

Als Experten und Expertinnen zum Thema Fluggastrecht setzen wir ihr Recht auf Entschädigung gegenüber der Airline durch!

Tipp: Unser neuer Service Flightright FirstClass sichert Sie im Voraus bei Stress mit der Airline ab. Fällt Ihr Flug aus, bekommen Sie mit uns den schnellstmöglichen Alternativflug. So steht Ihrem Urlaub nichts mehr im Wege.

Die schnellsten Flugzeuge der Welt 2022

Die Geschichte der Luftfahrt ist gesäumt von atemberaubenden Erfindungen. Bereits in der Antike träumte man davon, es den Vögeln gleichzutun und endlich abheben zu können. Allerdings mussten einige Epochen der Geschichte ins Land ziehen, bis die berühmten Brüder Wright Ende des 19. Jahrhunderts das erste motorbetriebene Flugzeug der Weltöffentlichkeit präsentieren konnten, welches dauerhaft in der Luft blieb. Wirklich schnell waren die ersten motorisierten Flugzeuge natürlich nicht. 

So konnte Alberto Santos-Dumont im Jahr 1909 mit seinem Sportflugzeug auf Leichtbau-Basis gerade einmal 90 km/h Stunde zurücklegen. Was für damalige Verhältnisse wegweisend war und als schnellstes Flugzeug galt, lässt einen heute nur müde lächeln. Schließlich hat sich in den letzten 100 Jahren einiges getan, wenn es um die Luft- und Raumfahrttechnik geht. Wir wollen heute mal einen Blick in die Gegenwart wagen und die schnellsten Flugzeuge der Welt unter die Lupe nehmen. 

Wie schnell fliegt ein Flugzeug in km h?

Seitdem es der breiten Bevölkerung möglich ist, sich einen Flug zu leisten, wird das Transportmittel von vielen genutzt. Das verwundert angesichts des Komforts kaum. Während man bei Alternativen wie Auto, Bus, Bahn oder gar Schiff viele Stunden Reiseweg in Kauf nehmen muss, dauert es mit dem Flieger oft nur einen Bruchteil der Zeit. Diese kann man dann lieber zum Cocktail-Schlürfen am weißen Sandstrand verwenden. Natürlich kommt diese Zeitersparnis nicht von ungefähr. Es ist nämlich vor allem die schiere Geschwindigkeit, die das Flugzeug vor allem bei weit entfernten Zielen zum schnellsten Transportmittel machen. Doch wie schnell ist denn so ein Flugzeug eigentlich?

Hier muss man zunächst einmal zwischen Flugzeugtypen unterscheiden. Schließlich ist Flugzeug nicht gleich Flugzeug. Während Segelflugzeuge bei eher gemächlichen Geschwindigkeiten zwischen 70 und 280 km/h unterwegs sind, erreichen Passagierflugzeuge weit höhere Geschwindigkeiten. Im Durchschnitt schaffen es diese auf etwa 1.000 km/h. Hierbei handelt es sich um die sogenannte Reisegeschwindigkeit, welche in luftigen Höhen angepeilt wird. Auch, wenn es sich nicht so anfühlen mag, sind Passagierflugzeuge beim Start deutlich langsamer. Hier strebt der Pilot oder die Pilotin in der Regel eine Geschwindigkeit von 300 km/h an.

Wer es sich leisten kann, fliegt mit einem noch schnelleren Privatjet. Die etwas kleiner dimensionierten Flugzeuge schwerreicher Hollywood-Stars erreichen zum Teil über 1.100 km/h. Wirft man einen Blick auf Militärflugzeuge wirken die Werte „herkömmlicher“ Flugzeuge fast schon lachhaft. So schafft es beispielsweise ein von der US-Air Force stammendes Spionageflugzeug namens „Blackbird“ auf bis zu 3.530 km/h. Die Sperrspitze bilden dann sogenannte Raketenflugzeuge. Wie der Name schon sagt, verfügen diese über einen Raketenantrieb, der sie auf Geschwindigkeiten von nahezu 12.000 km/h katapultiert. 

 Bei welcher Geschwindigkeit hebt ein Flugzeug ab?

Vom Abheben des Flugzeugs spricht man in der Luft- und Raumfahrt dann, wenn es keinerlei Kontakt mehr zum Boden hat. Dies ist dann der Fall, wenn die Reifen den Boden verlassen. Offiziell ist das Flugzeug dann abgehoben, wenn es eine Flughöhe von ca. 10 Metern erreicht hat. Das Abheben ist nur bei einer bestimmten Geschwindigkeit möglich. Wie hoch diese sein muss, hängt abermals vom Flugzeugtyp ab. Bei herkömmlichen Passagierflugzeugen liegt diese etwa zwischen 250 und 345 km/h. Einer Faustregel nach sinkt mit dem Gewicht des Flugzeugs auch die benötigte Startgeschwindigkeit. 

So genügt es bei Leichtflugzeugen bereits, wenn sie gerade einmal zwischen 80 und 150 km/h schnell sind, um abzuheben. Grund für die großen Unterschiede ist der Auftrieb. Damit ein so schwerer Gegenstand wie ein Passagierflugzeug abheben kann, muss genug Gegenwind herrschen, auf denen die Tragflächen gen Himmel gleiten können. Wenn man sich vor Augen führt, dass ein Airbus A380 als schwerstes Transportflugzeug der Welt beim Start maximal 560 Tonnen wiegt, ist es dennoch immer wieder ein Wunder, wenn ein Flugzeug den Boden verlässt und abhebt.

Bei welcher Geschwindigkeit durchbricht ein Flugzeug die Schallmauer?

Um die sogenannte Schallmauer durchbrechen zu können, muss ein Flugzeug mit Überschallgeschwindigkeit fliegen. Das bedeutet, dass es schneller sein muss als der Schall selbst. Obwohl die Schallmauer in unserem Sprachgebrauch im wahrsten Sinne des Wortes ein geflügelter Begriff ist, ist ihr Durchbrechen noch eine vergleichsweise junge Errungenschaft in der Luft- und Raumfahrtgeschichte. Erst Mitte des 20. Jahrhunderts durften Wissenschaftler erstmals den Durchbruch der Schallmauer und gleichsam auch der Forschung rund um Luft- und Raumfahrttechnik verkünden. 

Da die Schallmauer gewissermaßen beim Überholen des Schalls durchbrochen wird, muss man sich also nur ansehen, wie schnell Schallgeschwindigkeit ist. Diese ist aber nicht immer gleich. Wie schnell sich der Schall ausbreitet, hängt nämlich von der Umgebungstemperatur ab. In unserem Beispiel wollen wir von einer Temperatur um die 20 °C ausgehen. Bei diesen Bedingungen breitet sich der Schall mit 333 m/s (1.200 km/h) aus. Das bedeutet, dass ein Flugzeug diese Geschwindigkeit überschreiten muss, um die Schallmauer zu durchbrechen. Für gängige Passagierflugzeuge ist das, Stand jetzt, nicht möglich.

In der Militärtechnik sieht das ganz anders aus. Da die eingesetzten Düsenjets locker eine Geschwindigkeit von 2.000 km/h erreichen können, ist es für erfahrene Pilot:innen fast schon alltäglich, die Schallmauer zu durchbrechen. Doch worum handelt es sich überhaupt bei dieser ominösen Schallmauer? Bevor die Menschen im Jahr 1947 zum ersten Mal mit einem Flugzeug die Schallmauer durchbrachen, hatten Piloten große Angst, dass sich im Himmel tatsächlich eine Mauer auftun würde, an der sie samt Flugzeug zerschellen würden. Glücklicherweise kam es anders.

Bei der Schallmauer handelt es sich nämlich nur um ein akustisches Phänomen. Da ein Flugzeug mit seinem leistungsstarken Motor jede Menge Lärm macht, wird natürlich auch dieser in Form von Schallwellen an die Umgebung abgegeben. Folglich auch nach vorne. Überholt nun aber das Flugzeug aufgrund von Überschallgeschwindigkeit die Wellen, presst es gewissermaßen den Schall zusammen, was beim Überholvorgang für einen lauten Knall sorgt. Ein Pilot im Düsenjet wird diesen gar nicht hören. Anders ist es bei Personen, die dem Überschallflugzeug vom Boden aus zusehen. 

Übrigens war es nicht immer so, dass Reisen in Überschallgeschwindigkeit lediglich Flugzeugen des Militärs vorbehalten war. Die in Frankreich entwickelte Concorde galt einst als schnellstes Transportflugzeug der Welt. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von beachtlichen 2.179 km/h war sie etwa doppelt so schnell wie derzeit gängige Passagierflugzeuge. Die sinkende Nachfrage nach Flügen mit dem französischen Überschallflugzeug sorgte allerdings für das Ende der Airline. 

Doch die Hoffnung auf Erfolg mit Schallmauer durchbrechenden Flugzeugen wurde in anderen Unternehmen wieder geweckt. So tüfteln derzeit einige Start-ups an Modellen, die ebenfalls mit Überschallgeschwindigkeit fliegen sollen, um ihre Passagier:innen noch schneller ans Ziel zu bringen. Dank ausgeklügelter Hybrid-Technik bieten sie nicht nur mehr Leistung, sondern dürften in der Praxis auch umweltfreundlicher sein. 

Welches ist das schnellste Passagierflugzeug der Welt?

Auch wenn heute gängige Passagierflugzeuge nicht mit der Concorde oder gar Düsenjets mithalten können, sind sie dennoch sehr schnell unterwegs. Welches Modell als schnellstes Flugzeug der Welt gilt und wer knapp dahinter liegt, wollen wir einmal näher beleuchten.

  • Platz 4: Boeing 777

Die Boeing 777 wurde im Jahr 1995 zum ersten Mal vorgestellt und als optimales Langstreckenflugzeug mit jeder Menge Platz im Innenraum angepriesen. Hier finden bis zu 396 Passagier:innen Platz. Insbesondere namhafte Airlines wie Emirates, British Airways oder United Airlines verlassen sich auf das Passagierflugzeug des US-amerikanischen Flugzeugbauers Boeing. Dank ihrer beiden leistungsstarken Antriebsturbinen erreicht die Boeing 777 eine Reisegeschwindigkeit von 1037 km/h.

  • Platz 3: Airbus A380 und Boeing 787

Auf Platz Drei tummeln sich zwei Flieger der Konkurrenten Airbus und Boeing. Da wäre zum einen der Airbus A380, der derzeit als größtes Passagierflugzeug der Welt gilt. Im Innenraum des mehrstöckigen Flugzeugs finden bis zu 853 Personen Platz. Die Triebwerke stammen vom Airbus-Stammproduzenten Rolls-Royce und bringen das gigantische Passagierflugzeug auf eine Reisegeschwindigkeit von 1.049 km/h. Genauso schnell ist die Boeing 787. Das mittelgroße Passagierflugzeug bietet Platz für bis zu 335 Personen und punktet dank aktuellster Antriebstechnik vor allem mit seinem vergleichsweise niedrigen Treibstoffverbrauch.

  • Platz 2: Boeing 747-400

Mit einer Reisegeschwindigkeit von etwa 1.055 km/h belegt die Boeing 747-400 Platz zwei in unserem Ranking. Das Großraumflugzeug bietet Platz für bis zu 660 Passagiere und gilt als der Verkaufsschlager des US-amerikanischen Flugzeugbauers. Insbesondere die moderne Technik, von der Piloten, aber auch Crew und Passagiere profitieren, kommt hier zum Tragen. Dank der effizienten Triebwerke ist die Boeing außerdem keine Kerosin-Schleuder, sondern vergleichsweise sparsam. 

  • Platz 1: Boeing 747-8i

Auch auf Platz 1 unseres Rankings tummelt sich eine Maschine von Boeing. Die Boeing 747-8i gilt als derzeit schnellstes Großraumflugzeug der Welt. Grund für die Reisegeschwindigkeit von beeindruckenden 1.060 km/h ist vor allem die moderne Technik, die hier zum Einsatz kommt. Boeing hat das Design so perfektioniert, dass die Maschine beste Flugeigenschaften vorweist. Dazu gehören nicht nur neu entwickelte Tragflächen. Auch der Rumpf wurde so angepasst, dass das Flugzeug beste Voraussetzungen für effizientes Flugverhalten mitbringt. In Kombination zu den modernen Triebwerken ist sie vielen Konkurrenten weit voraus. Das Passagierflugzeug bietet Platz für bis zu 342 Passagier:innen. Wie stolz die USA auf ihre Boeing 747-8i ist, macht auch deutlich, dass mit der Air Force One selbst das Privatflugzeug des US-Präsidenten eine Boeing 747-8i ist. 

Welche Airlines zahlen am schnellsten Entschädigungen zurück?

Viele namhafte Airlines haben Modelle der oben genannten schnellsten Passagierflugzeuge in ihrer eigenen Flugzeugflotte. Doch eine gute Airline punktet nicht nur mit schnellen Maschinen. Sollte einmal etwas schiefgehen, ist es wichtig, dass man sich als Fluggast auf eine schnelle Entschädigung verlassen kann. Auf welche Airlines ist Verlass und auf welche nicht? Unabhängig des Logos, welches auf dem Flugzeug prangt, gilt eines für alle Airlines – sie ärgern sich über Fluggastbeschwerden. 

Da verwundert es auch kaum, dass man von vielen Passagier:innen hört, dass Anfragen zum Teil Monate ignoriert werden. Wir wollen als Beispiel einmal einen Blick auf die größte deutsche Airline Lufthansa werfen. Diese genießt weltweit einen sehr guten Ruf und punktet bei seinen Fluggästen, insbesondere mit Pünktlichkeit. Doch wie sieht es bei Beschwerden aus? 

Wer einen Entschädigungsanspruch an Lufthansa richten möchte, muss sich zunächst einmal viel Mühe geben, das passende Formular zu finden. Auf der firmeneigenen Webseite lässt sich dieses nämlich nicht ohne weiteres ausmachen. Hier muss man in der Regel wohl oder übel auf ein Musterschreiben zurückgreifen oder sich eigenhändig ein Formular zusammenstellen. Ist dies geschehen, kann die E-Mail an die Airline mit entsprechender Beschwerde herausgehen. 

Wie die Erfahrungen zeigen, tut sich dann häufig erst einmal nichts. Sollte man wider Erwarten schnell etwas hören, kann man davon ausgehen, dass sich die Airline mit “außergewöhnlichen Umständen” aus der Affäre ziehen möchte. Damit sollten Sie sich nicht zufriedengeben. Hier entgehen Flugreisenden nicht selten Beträge im hohen dreistelligen Bereich. Lassen Sie es erst gar nicht zu weit kommen und ziehen Sie einen Experten zu Rate. Mit unserer bequemen Anspruchsprüfung sind Sie nur wenige Klicks von der Durchsetzung Ihrer Fluggastrechte entfernt. 

Wie kann Flightright Ihnen weiterhelfen?

Ihre Reise ist gebucht aber nun kommt die Fluggesellschaft Ihrem Urlaubsglück in die Quere? Ihr Flug ist überbucht, verspätet oder fällt aus?

Als Experten und Expertinnen zum Thema Fluggastrecht setzen wir ihr Recht auf Entschädigung gegenüber der Airline durch!

Tipp: Unser neuer Service Flightright FirstClass sichert Sie im Voraus bei Stress mit der Airline ab. Fällt Ihr Flug aus, bekommen Sie mit uns den schnellstmöglichen Alternativflug. So steht Ihrem Urlaub nichts mehr im Wege.

Ohren zu und Kopfschmerzen nach einem Flug? Mit diesen Tipps den störenden Ohrendruck verhindern

Viele Flugreisende kennen das Gefühl nur zu gut. Der unangenehme Ohrendruck beim Fliegen mit einem Flugzeug. Besonders bei Start und Landung tritt dieses Gefühl verstärkt auf. Zudem kann es zu Kopfschmerzen nach dem Flug kommen. Grund hierfür ist der sich verändernde Luftdruck, der je nach Anstieg oder Abstieg der Flughöhe zu- oder abnimmt. Mit den folgenden Tricks schützen Sie sich vor diesem unangenehmen Gefühl und lernen, wie Sie den Ohrendruck nach dem Flug am besten wieder loswerden.

Warum bekommt man im Flugzeug Ohrenschmerzen?

Flugreisen lösen bei Menschen gemischte Gefühle aus. Die einen genießen es, über den Wolken zu schweben, die anderen sind froh, wenn das Flugzeug sicher zur Landung ansetzt. Worüber sich aber alle Passagier:innen einig sein dürften ist, dass das unangenehme Pochen in den Ohren, das durch den Druck beim Landeanflug entstehen kann, eine Belastung ist. Dieses Gefühl entsteht dadurch, dass der Druck in der Kabine beim Sinkflug steigt. Der Kabinendruck wird also höher, je tiefer das Flugzeug fliegt. Dann kann sich das Trommelfell nach innen wölben, da es zu keinem Ausgleich zwischen dem Druck im Mittelohr und dem Außendruck kommt. Dieses Gefühl kann bei Flugreisenden Ohrenschmerzen auslösen, die erst nach einiger Zeit wieder weggehen. Kommt es zu Druck auf Ohren nach Flug bei Erkältung, sollte Nasentropfen dabei haben. Die helfen am besten und wirken abschwellend bis in den Rachenbereich hinein. Bei stärkeren Schwellungen, wie bei einer Mittelohrentzündung, helfen aber auch die Tropfen häufig nicht und der Druckausgleich gelingt nur schwer oder gar nicht. Es kann dann zu großen Schmerzen während des Fluges kommen. Deshalb ist es ratsam, mit akuten Infekten auf Flugreisen zu verzichten, falls das möglich ist.

Kann das Trommelfell platzen beim Fliegen?

Verändert sich der Luftdruck während des Fliegens, versucht der Gehörgang automatisch, den Druck auszugleichen. Einige Bereiche des Ohrs im hinteren Bereich wird dabei vom Trommelfell nach außen abgedichtet. Steigt das Flugzeug, entsteht im Ohr, wie schon beschrieben, ein Überdruck, ein Unterdruck entsteht hingegen beim Sinkflug. Das Trommelfell spannt sich dabei und kann sich nach außen wölben. Einige Flugreisende bemerken das kaum und der Zustand hält nur für kurze Zeit an. Doch manche Menschen spüren dieses Gefühl stärker und der Druck kann sich auch noch nach der Landung bemerkbar machen. Betroffen sind meist Personen, deren Gehörgang besonders eng ist. Im schlimmsten Fall kann es bei stark veränderten Luftdruck bei diesen Passagier:innen auch zum Platzen des Trommelfells kommen, dies passiert aber, gesehen auf die Gesamtanzahl an Flugreisenden, relativ selten. 

Was kann man gegen Ohrendruck im Flugzeug machen?

Die gute Nachricht bei Ohrendruck im Flugzeug ist, dass Fluggäste aktiv etwas dagegen tun können. So sind zum Beispiel Druckausgleichsübungen für das Ohr ein probates Mittel, um das unangenehme Gefühl zu vermindern oder ganz loszuwerden. Es gibt aber auch andere Möglichkeiten, dem Ohrendruck entgegenzuwirken, die folgend einmal aufgelistet sind:

  • Den Kiefer und Gesichtsmuskulatur langsam hin und her schieben.
  • Kaugummi langsam kauen oder für längere Zeit an einem Bonbon lutschen.
  • Ab und zu gähnen und den Mund langsam öffnen.
  • Beim Essen und Trinken intensiver schlucken.
  • Spezielle Ohrenstöpsel tragen, die den Druckausgleich unterstützen.
  • Spezielles Nasenspray, das die Atmung und den Druckausgleich unterstützt

Was hilft gegen Ohrenschmerzen nach dem Flug?

Ist das Ohr zu nach dem Flug, kann das die ersten Stunden am Reiseziel negativ beeinflussen. Neben den vorher beschriebenen Maßnahmen ist es wichtig, sich nach dem Flug die Beine zu vertreten, sich zu entspannen und viel zu trinken, da die Luft im Flugzeug sehr trocken ist. Dann sollten die Ohrenschmerzen nach ein paar Stunden oder längstens nach ein paar Tagen aufhören. Passiert das nicht, sollte ein HNO-Arzt oder eine Ärztin aufgesucht werden, der oder die sich das Ohr dann einmal genauer anschauen kann.

Wie lange hat man Druck auf den Ohren nach einem Flug?

Wie lange der Druck auf den Ohren nach dem Flug anhält, ist von Person zu Person unterschiedlich. Bei einigen Menschen lässt der Druck schon während der Landung wieder nach, einige Reisende hingegen spüren die Beschwerden einige Stunden oder Tage. Ist das Ohr nach Flug zu, helfen meist einfache Maßnahmen wie Druckausgleich, viel Trinken und häufiges Schlucken. Geht der Druck trotzdem nicht weg, sollten Reisende nicht in Panik verfallen, da es etwas dauern kann, bis die Symptome ganz verschwunden sind. Sollte aber auch nach Tagen das Gefühl nicht verschwunden sein, sollten weitere Maßnahmen wie der Besuch eines Arztes oder einer Ärztin ergriffen werden.

Ohr zu nach Flug – Wann muss ich zum Arzt?

Ist das Ohr nach Flug immer noch zu und anhaltende Kopfschmerzen nach Flug machen sich weiterhin bemerkbar, sollte beobachtet werden, ob die Schmerzen langsam abklingen oder nicht. Sollte der Schmerz auch nach einigen Tagen nach der Landung nicht nachlassen, ist es ratsam, zum HNO-Arzt zu gehen. Der kann dann untersuchen, ob zum Beispiel das Trommelfell beschädigt ist oder etwas anderes nicht stimmt. Es sollte nicht gezögert werden, diesen Schritt zu gehen, da ein Urlaub mit Ohrenschmerzen nicht zu empfehlen ist, besonders, wenn es sich zum Beispiel um einen Badeurlaub handelt.

Wie kann Flightright Ihnen weiterhelfen?

Ihre Reise ist gebucht aber nun kommt die Fluggesellschaft Ihrem Urlaubsglück in die Quere? Ihr Flug ist überbucht, verspätet oder fällt aus?

Als Experten und Expertinnen zum Thema Fluggastrecht setzen wir ihr Recht auf Entschädigung gegenüber der Airline durch!

Tipp: Unser neuer Service Flightright FirstClass sichert Sie im Voraus bei Stress mit der Airline ab. Fällt Ihr Flug aus, bekommen Sie mit uns den schnellstmöglichen Alternativflug. So steht Ihrem Urlaub nichts mehr im Wege.

Entschädigungsanspruch über EU-Grenzen hinweg

Der Europäische Gerichtshof stärkt die Rechte von Flugreisenden. Passagier:innen, die mit einer deutlichen Verspätung an ihrem Ziel an einem Endflughafen außerhalb der EU ankommen, können ein Anrecht auf eine Entschädigung von bis zu 600 Euro haben. Dies geht aus einem am Donnerstag, dem 07.04.2022 verkündeten Urteil hervor. 

Der Hintergrund des EUGH-Urteils: 

Ein Fall aus Belgien ist Hintergrund des Urteils. Drei Flugreisende, die mehr als drei Stunden auf ihren United Airlines Flug warten mussten, verklagten die Fluggesellschaft auf jeweils 600 Euro Entschädigung. Auch der zweite Flug der kleinen Reisegruppe im Jahr 2018 von Brüssel nach San José – über Newark – verlief nicht reibungslos und hatte technische Probleme. Ihr Ziel, San José erreichten sie mit drei Stunden und 40 Minuten Verspätung. Gebucht wurden die Flüge bei Lufthansa, durchgeführt wurden sie aber von der amerikanischen Fluggesellschaft United Airlines.

Was verändert sich für Flugreisende nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs?

Nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs ist nun klar: Entschädigungsansprüche gelten auch, wenn ein Flug von einer Fluggesellschaft aus einem Drittstaat durchgeführt wurde. Entscheidend für einen Anspruch auf Entschädigung sei, dass die Reise in einem EU-Land angetreten wurde, sodass die Verbindung in den Geltungsbereich der EU-Fluggastrechteverordnung fällt (Rechtssache C-561/20).

Zahlen muss die Entschädigung nach EU-Recht das ausführende Luftfahrtunternehmen, also die Airline, die den Flug dann tatsächlich durchführt. Wenn ein Flug bei Lufthansa gebucht wurde, ist dennoch die Airline, die die Entscheidung trifft, einen bestimmten Flug durchzuführen, verantwortlich. Im vorliegenden Fall ist United Airlines das ausführende Luftfahrtunternehmen und somit für die Entschädigung der Passagier:innen verantwortlich.

Wann gelten EU Fluggastrechte?

Nach der EU-Fluggastrechteverordnung haben Passagier:innen bei Verspätungen, Annullierung oder Überbuchung ihres Fluges sowie bei verpassten Anschlussflügen unabhängig von ihrem gezahlten Ticketpreis Anspruch auf die Zahlung einer Entschädigung. 

Starten die Flugreise ursprünglich von einem EU-Land aus, gilt die europäische Fluggastrechteverordnung, das entschied der EuGH am 07.04.2022.

Entscheidend dafür, dass der Flug in den Geltungsbereich der EU-Fluggastrechteverordnung fällt, ist, dass der Flug in einem EU-Land angetreten wurde.

Tipp: Unser neuer Service Flightright FirstClass hilft schon vor der Reise gegen Stress mit der Airline. Fällt Ihr Flug aus, bekommen Sie mit uns den schnellstmöglichen Alternativflug. So steht Ihrer Reise nichts mehr im Wege.

Welche Rechte habe ich, wenn mein Flug verschoben wird?

Ob Sie bei einer Flugzeitenänderung Anspruch auf eine Entschädigung haben, hängt davon ab, wann Sie von der Airline über die Änderung informiert wurden. Hierbei muss auch berücksichtigt werden, um wie viele Stunden der Flug nach vorne oder nach hinten verlegt wurde. Auch die Art und Weise, wie Ihnen mitgeteilt wurde, dass Ihr Flug verschoben wird, hat Einfluss auf Ihren Entschädigungsanspruch. 

Ihr Flug wurde verschoben und Sie brauchen Hilfe bei Ihrer Ticketerstattung? Unsere Expert:innen zum Thema Fluggastrechte helfen Ihnen gerne. Jetzt Ticketerstattungsansprüche kostenfrei prüfen.

Ein Urteil im Sinne der Fluggäste

Der europäische Verbraucherverband Beuc und natürlich auch Flightright begrüßen das Urteil.

„Es ist ein weiter wichtiger Schritt, um die Rechte von Flugreisenden weiter zu stärken. Fluggäste können sich nun sicher sein, dass ihre Rechte gelten, egal, mit welcher Fluggesellschaft sie fliegen und unabhängig davon, wie sie ihr Ticket buchen. Solange Ihre Reise nur innerhalb der EU startet.“

Alexander Weishaupt, Head of Airline Relationship Management bei Flightright

Wie kann Flightright Ihnen weiterhelfen?

Sie brauchen Hilfe bei der Ticketerstattung? Ihr Flug ist überbucht, verspätet oder fällt aus? Unsere Expert:innen zum Thema Fluggastrechte helfen Ihnen gerne. Bei uns können Sie Ihre Ticketerstattungsansprüche kostenfrei prüfen.

Als Experten und Expertinnen zum Thema Fluggastrecht setzen wir ihr Recht auf Entschädigung gegenüber der Airline durch!

Tipp: Unser neuer Service Flightright FirstClass sichert Sie im Voraus bei Stress mit der Airline ab. Fällt Ihr Flug aus, bekommen Sie mit uns den schnellstmöglichen Alternativflug. So steht Ihrem Urlaub nichts mehr im Wege.

Wie kann ich Jetlag überwinden?

Er gehört bei Langstreckenflügen dazu wie der nur über den Wolken schmeckende Tomatensaft, viele Fluggäste würden aber wohl lieber darauf verzichten. Es geht um den Jetlag. Doch was genau ist eigentlich ein Jetlag, wie macht er sich bemerkbar und was ist die beste Hilfe gegen Jetlag? Das alles erfahrt ihr hier in unserem neuen Blog-Artikel.

Was ist ein Jetlag?

Bei einem Langstreckenflug durchqueren Fluggäste nicht nur Ländergrenzen, sondern auch unterschiedliche Zeitzonen. Wenn die Zeitdifferenz mehrere Stunden beträgt, verändern sich die Sonnenuntergang und -aufgangszeiten für Fluggäste und deren innere Uhr. Das Unwohlsein, dass daraus resultiert, nennt man Jetlag. Die Symptome können bei den Fluggästen ganz unterschiedlich sein, das Müdigkeitsgefühl ist aber ein Hauptmerkmal des Jetlags.

Wie äußert sich ein Jetlag?

Das Müdigkeitsgefühl kennen die meisten Flugreisende von einem Jetlag. Doch was sind andere Merkmale und kann es auch einen Jetlag ohne Zeitverschiebung geben? Typische weitere Symptome eines Jetlags können Magenprobleme, Kopfschmerzen, Reizbarkeit und ausgeprägte Schlafstörungen sein. Manche Fluggäste stecken den Jetlag erstaunlich schnell weg, andere können Tage oder Wochen damit zu tun haben. Es ist also sehr individuell, wie stark jemand auf eine Zeitverschiebung reagiert. Zudem kann es auch zu einen Jetlag ohne Zeitverschiebung und ohne das Reisen in ferne Länder kommen. Das kann dann passieren, wenn sich die innere biologische Uhr nicht mehr mit dem Alltag und dem Berufsleben vereinbaren lässt. Es entsteht eine Art Dauer-Jetlag.

Was hilft gegen Jetlag?

Den Jetlag vermeiden geht bei einem Langstreckenflug meist nicht. Doch es können einige Maßnahmen getroffen werden, um dem Jetlag entgegenzuwirken. Doch was tun gegen Jetlag zu Hause, wie können präventive Maßnahmen getroffen werden? Grundsätzlich ist es ratsam, sich schon vor der Abreise an den Rhythmus und die Zeit des Reiseziels zu gewöhnen. Bei Flügen nach Asien oder Australien sollte dabei anders vorgegangen werden als zum Beispiel bei Flügen in die USA oder Südamerika. Reisen Sie nach Westen, sollte der Flug, wenn möglich, so gebucht werden,  dass Sie gegen Mittag am Reiseziel ankommen, da es so leichter ist, bis zum Abend wach zu bleiben. Zu Hause sollten Sie die Tage vor der Reise versuchen, spät ins Bett zu gehen, um sich langsam an die Zeit zu gewöhnen. Soll dem Jetlag in Richtung Osten vorgebeugt werden, ist es genau anders herum. Gehen Sie vor der Reise früh ins Bett und stehen Sie früh auf. Während eines Langstreckenflugs in Richtung Osten sollte Sie versuchen, viel an Bord zu schlafen. Auf Reisen nach Westen sollten Sie  stattdessen versuchen, an Bord wach zu bleiben. Regelmäßiges trinken sowie Bewegung im Flugzeug helfen dabei, nicht einzuschlafen.

Tipps gegen Jetlag

  • schon zuhause mit Vorbereitung gegen den Jetlag beginnen
  • Schlaf-Wach-Rhythmus an andere Zeitzone anpassen
  • beim Flug eher leichte Kost essen, die nicht müde und behäbig macht
  • wenn möglich, einen Zwischenstopp einplanen, um sich langsamer auf Zeitumstellung zu gewöhnen
  • Während des Fluges viel trinken, jedoch auf Koffein und Alkohol verzichten
  • bei Ankunft so schnell wie möglich an Tages- und Nachtzeiten des Ziellandes gewöhnen
  • Viel Sonnenschein und frische Luft tanken, die der Müdigkeit entgegenwirkt

Wie lange dauert es Jetlag zu überwinden?

Während eines Jetlags passt sich der Körper nur schrittweise der neuen Ortszeit und Umgebung an. Dabei hängt es auch von der Flugrichtung, der Anzahl der Zeitzonen und der individuellen Verfassung ab und kann bis zu zwei Wochen dauern, den Jetlag bekämpfen zu können. Durchschnittlich benötigt unser Körper etwa einen Tag für die Bewältigung einer zeitlichen Differenz von 60 bis 90 Minuten. Die Flugrichtung ist dabei sehr entscheidend für die Stärke des Jetlags. Bei Flügen nach Westen, also nach Nord- oder Südamerika kann sich der Tag zum Beispiel um acht Stunden verlängern. Bei Flügen nach Osten, also nach Asien oder auch Australien verkürzt sich der Tag um acht Stunden. So sind für Flüge nach Osten Einschlafprobleme typisch, für Flüge nach Westen hingegen Durchschlafstörungen.

Warum ist Jetlag nach Osten schlimmer?

Die Frage, in welche Richtung ist Jetlag schlimmer, kann in den meisten Fällen mit Richtung Osten beantwortet werden. Der Jetlag nach Osten ist deshalb meist stärker ausgeprägt, weil sich der Tag verkürzt und man somit Zeit verliert, wohingegen man bei Reisen in den Westen Zeit gewinnt. Da die meisten Menschen einen inneren Tag-Nacht-Rhythmus haben, der ungefähr etwas länger als 24 Stunden ist, ist es einfacher, den Tag zu verlängern, indem man nach Westen fliegt. Hingegen bringt es den Körper mehr durcheinander, wenn der Tag beim Flug Richtung Osten verkürzt wird. Magenprobleme, Kopfschmerzen, Reizbarkeit und ausgeprägte Schlafstörungen können die Folge sein und man braucht länger, um sich davon zu erholen. 

Wie kann Flightright Ihnen weiterhelfen?

Jetlag ist nicht die größte Sorge, die Sie haben? Sind ihre Taschen vielleicht schon gepackt, aber jetzt kommt die Fluggesellschaft Ihrem Urlaubsglück in die Quere? Ihr Flug ist überbucht, verspätet oder fällt aus?

Als Experten und Expertinnen zum Thema Fluggastrecht setzen wir ihr Recht auf Entschädigung gegenüber der Airline durch!

Tipp: Unser neuer Service Flightright FirstClass sichert Sie im Voraus bei Stress mit der Airline ab. Fällt Ihr Flug aus, bekommen Sie mit uns den schnellstmöglichen Alternativflug. So steht Ihrem Urlaub nichts mehr im Wege.

Fluggastrecht: Was sind außergewöhnliche Umstände?

Viele Fluggäste haben es sicher schon einmal erlebt. Man freut sich auf den Urlaub oder den kurzen Städtetrip und dann wartet man aufgrund schlechten Wetters oder Sturm stundenlang, dass das Flugzeug endlich abhebt oder der Flug wird komplett gestrichen. In der Luftfahrt werden diese Ereignisse als außergewöhnliche Umstände bezeichnet. Doch was genau zählt in der Luftfahrt alles zu außergewöhnlichen Umstände und was haben Fluggäste für Rechte, wenn so etwas passiert? Das alles erfahrt ihr hier in unserem Blogartikel.

Was sind die EU Fluggastrechte?

Wie viele andere Themen, die die Luftfahrt in Europa betreffen, sind auch die außergewöhnlichen Umstände in den EU Fluggastrechten und der dazugehörenden Verordnung festgehalten. Die EU-Fluggastrechte-Verordnung wurde entwickelt, um Flugreisende vor den Unannehmlichkeiten, die aus langen Wartezeiten oder Flugausfällen entstehen, die die Airline vermeiden hätte können, zu schützen. Mit vollem Namen heißt die Verordnung: “Verordnung (EG) Nr. 261/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates über eine gemeinsame Regelung für Ausgleichs- und Unterstützungsleistungen für Fluggäste im Fall der Nichtbeförderung und bei Annullierung oder großer Verspätung von Flügen”. Darin wurde unter anderem ein System von Ausgleichsleistungen als grundlegender Schutz für die Fluggäste geschaffen, der die Fluggesellschaften veranlassen soll, Verspätungen und Ausfälle, wenn möglich,  zu vermeiden. 

Basierend auf der EU-Fluggastrechte-Verordnung muss Ihr Flug einige Voraussetzungen erfüllen, damit der Anspruch auf eine Entschädigung besteht. Der Flug muss entweder in der EU starten oder die Airline muss ihren Sitz in der EU haben und der Flug in der EU landen. Der betroffene Flug darf außerdem nicht länger als 3 Jahre zurück liegen. Nicht relevant für die Gültigkeit der EU-Fluggastrechte-Verordnung ist, ob der Flug Teil einer Pauschalreise oder einer Geschäftsreise war.

Was genau ist in der Fluggastrechte-Verordnung verankert?

  • Ihre Rechte bei Nichtbeförderung gegen Ihren Willen, Annullierung und Verspätung Ihres Fluges
  • Wann Ihnen Ausgleichszahlungen von 250 € bis 600 € zustehen
  • Welche Versorgungsleitungen die Airline erbringen muss
  • Wann Sie Ihren Flug bei Annullierungen oder großen Verspätungen stornieren und umbuchen dürfen
  • Wie Sie über Annullierungen und ihre Rechte informiert werden müssen

Was sind „außergewöhnliche Umstände“ bei Flugannullierungen und Flugverspätungen?

Bei einer Reise mit dem Flugzeug können viele Dinge nicht so laufen, wie man es sich wünscht. Besonders das Wetter oder auch Streiks können den Fluggästen viele Nerven und noch mehr Geduld kosten. Doch was sind unvermeidbare außergewöhnliche Umstände? Und sind außergewöhnliche Umstände bei Flugverspätung auch erstattungsfähig? Ist die Fluggesellschaft nicht für die Flugverspätung verantwortlich, muss sie gemäß der Fluggastrechte-Verordnung keine Entschädigungszahlung leisten. Dies gilt bei so genannten „außergewöhnlichen Umständen“. Dazu zählen

  • Sperrungen des Flughafens oder Luftraums
  • Politische Instabilität
  • Unvermeidbare Sicherheitsrisiken
  • Streiks der Flugsicherung
  • Vögel im Triebwerk
  • Unwetter

Eine Ausnahme: Die Airline hätte das Problem vermeiden können. Hat sich die Airline zum Beispiel bei einem Wintereinbruch nicht ausreichend mit Enteisungspräparat eingedeckt, ist sie unter Umständen für die Flugverspätung verantwortlich – vor allem, wenn die Maschinen anderer Fluggesellschaften planmäßig starten konnten. Das bedeutet, dass die Airlines nicht automatisch von der Entschädigungszahlung befreit. Fluggäste können also dann einen Anspruch haben, wenn die Airlines nicht alle zumutbaren Maßnahmen ergriffen haben, um die Folgen des außergewöhnlichen Umstandes so gering wie möglich zu halten.

EU Verordnung 261/04: Außergewöhnliche Umstände

Außergewöhnliche Umstände können viel Geduld erfordern, da es sich meist um Situationen handelt, bei der Fluggäste sehr lange warten müssen oder gar nicht erst fliegen können. Doch wie genau sind außergewöhnliche Umstände in der EU-Fluggastrechte-Verordnung beschrieben, die seit dem Jahr 2004 dafür sorgt, dass Fluggäste bei Nichtbeförderung, Annullierung oder eine große Verspätung von Flügen mit bis zu 600 Euro entschädigt werden können? „Der Begriff des außergewöhnlichen Umstandes ist in der EU Verordnung 261/04 nicht genauer definiert. Wird aber nach dem Wortlaut gegangen, ist es so, dass die Umstände außergewöhnlich sind und zu einem Wegfall der Ausgleichspflicht führen können. Sie liegen also außerhalb von dem, was beim Ablauf der Fluggästebeförderung üblich ist. Damit sind von außen kommende Ereignisse gemeint, die die plangemäße Durchführung des Flugverkehrs beeinträchtigen oder unmöglich machen können wie zum Beispiel ein technischer Defekt oder Unwetter.

Wie mache ich Fluggastrechte geltend?

Sie sind auch von Flugverspätungen oder Flugannullierungen betroffen und wissen nicht, wie Sie ihre FLuggastrechte geltend machen? Dafür haben wir für Sie eine kurze Checkliste erstellt, mit der Sie am einfachsten an ihr Recht kommen:

  • Sie können nach EU-Fluggastrechte-Verordnung Anspruch auf Entschädigung zwischen 250 € und 600 € haben, wenn Ihr Flug 3 oder mehr Stunden verspätet ist, annulliert oder überbucht wurde oder Sie Ihren Anschlussflug verpasst haben
  • Nach 2 Stunden Wartezeit am Flughafen haben Sie bereits Anspruch auf Getränke und Snacks von der Fluggesellschaft.

Voraussetzungen

  • Sie haben rechtzeitig eingecheckt. (Normalerweise bis 45 Minuten vor Abflug)
  • Ihr Problemflug ist nicht länger als 3 Jahre her
  • Die Fluggesellschaft ist verantwortlich für die Flugstörung. (Beispiel: Technisches Problem oder erkranktes Bordpersonal)
  • Ihr Flug ist entweder in der EU gestartet (jede Airline) oder ist in der EU gelandet (Airlines mit Sitz in der EU)
  • Sie haben ein gültiges Ticket und Buchungsbestätigung.
  • Die Buchungsart, also ob beispielsweise Einzelbuchung, Geschäftsreise oder Pauschalurlaub, spielt keine Rolle für Ihr Recht auf Entschädigung.

Für Fluggäste ist es oft schwierig, allein eine Entschädigungszahlung einzufordern. Viele Airlines blocken, ignorieren, vertrösten und stellen die Tatsachen falsch dar, um keine Ausgleichszahlungen leisten zu müssen. Da stehen Fluggäste schnell allein da. Wir verhelfen Fluggästen zu ihrem Recht und setzen uns für ihre Entschädigung ein. Da wir wissen, welche Tricks und Ausflüchte die Airlines anwenden und welche Argumente und Beweise notwendig sind, um erfolgreich eine Entschädigung durchzusetzen, konnten wir bis heute schon über 350.000.000 Euro für unsere Kundschaft erstreiten. Benutzen Sie einfach unseren Entschädigungsrechner für eine kostenlose Prüfung Ihres Fluges. Wenn Sie anspruchsberechtigt für eine Entschädigungszahlung sind, können Sie uns mit nur einem Klick mit der Durchsetzung Ihrer Ansprüche beauftragen.

Wie lange kann man Flugverspätungen geltend machen?

In der EU-Verordnung ist keine Verjährungsfrist für Ansprüche bei Flugausfällen festgehalten. Deshalb richtet sie sich in Deutschland nach den Regelungen des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB). Das entschied das Amtsgericht Bremen (Az.: 9 C 0270/12). Somit haben Reisende in Deutschland 3 Jahre Zeit, um ihre Fluggastrechte zu verfolgen und für eine Flugausfall eine Entschädigung bzw. Ticketerstattung geltend zu machen. Die gesetzliche Frist hierfür berechnet sich zum Jahresende. Ist Ihr Flug zum Beispiel am 18. September 2019 ausgefallen, können Sie für den Flugausfall bis 31. Dezember 2022 von der Airline eine Entschädigung oder Ticketerstattung verlangen. In anderen europäischen Ländern wie Frankreich oder Spanien gelten noch längere Fristen: Hier haben betroffene Reisende sogar 5 Jahre Zeit für die Einforderung einer Entschädigung bzw. Ticketerstattung für einen Flugausfall nach EU-Verordnung.

Wann muss eine Airline keine Entschädigung zahlen?

Eine Airline muss keine Entschädigung zahlen, wenn es sich um unvermeidbare außergewöhnliche Umstände handelt. Dann ist die Fluggesellschaft nicht für die Flugverspätung verantwortlich, falls die Airline alle zumutbaren Maßnahmen ergriffen haben, um die Folgen des außergewöhnlichen Umstands so gering wie möglich zu halten.  Hat sich die Airline zum Beispiel bei einem Wintereinbruch ausreichend mit Enteisungspräparat eingedeckt und somit gut vorbereitet und der Flug fällt trotzdem aus, muss sie gegebenenfalls keine Entschädigung zahlen.

Wie können wir Ihnen weiterhelfen?

Ihre Reise ist gebucht aber nun kommt die Airline Ihrem Urlaubsglück in die Quere? Ihr Flug ist überbucht, verspätet oder fällt aus? Ihr Gepäck ist verspätet oder verloren gegangen?

Als Experten und Expertinnen zum Thema Fluggastrecht setzen wir ihr Recht auf Entschädigung gegenüber der Airline durch!

Tipp: Unser neuer Service Flightright FirstClass sichert Sie im Voraus bei Stress mit der Airline ab. Fällt Ihr Flug aus, bekommen Sie mit uns den schnellstmöglichen Alternativflug. So steht Ihrem Urlaub nichts mehr im Wege.

Tipps für das Fliegen mit Kindern

Viele Reisende haben ein ungutes Gefühl, wenn es um das Fliegen mit Kindern geht. Mit einem Kind ist die Flugreise noch vergleichsweise einfach zu organisieren, aber je mehr Kinder mitfliegen, desto komplizierter wird es. Vor allem bei kleinen Kindern ist einiges an Nerven, Geduld und Organisationstalent gefragt. 

Damit Sie optimal auf die Reise mit Kindern vorbereitet sind, finden Sie im folgenden Artikel alles, was Sie wissen müssen.

Ab wann kann man mit Kindern fliegen?

Gibt es ein Mindestalter für Flugreisen? Ist Fliegen mit einem einjährigen Kind möglich? Und was muss beim Fliegen mit Kindern beachtet werden? Diese Fragen sorgen bei vielen Eltern für eine schlaflose Nacht vor der Urlaubsreise. 

Zunächst einmal sei gesagt, dass Babys schon sehr früh ihre erste Flugreise antreten können.

Bei manchen Airlines dürfen Säuglinge mit ärztlichem Attest schon im Alter von gerade einmal 48 Stunden mit an Bord. Ab einem Alter von ein bis zwei Wochen dürfen sie dann bei fast allen Fluggesellschaften mitreisen.

Bei Kindern von einem Jahr oder jünger muss aber einiges vor dem ersten Flug bedacht werden.

Tipps für die Flugreise mit Säuglingen und Kleinkindern:

  • Nehmen Sie ausreichend viele Snacks mit
  • Stehen Sie bei längeren Flugreisen immer mal wieder auf und zeigen dem Kind das Flugzeug
  • Nehmen Sie Spielzeug mit
  • Bilderbücher, Fotos und Hörspiele sind tolle Beschäftigungsmöglichkeiten für die Kleinsten

Wie gefährlich ist ein Flug für kleine Kinder?

Fliegen mit kleinen Kindern ist vor allem eines: Anstrengend. Gefährlich kann die Reise aber nur für die Allerkleinsten werden. Kinderärzte raten in der Regel davon ab, in den ersten Wochen nach der Geburt mit einem Baby zu fliegen. Die Lunge von Neugeborenen ist vier bis sechs Wochen nach Geburt noch nicht vollständig entwickelt. Daher kann eine Flugreise aufgrund der geringeren Sauerstoffsättigung in der Kabine theoretisch gefährlich werden.

Wie beschäftigt man Kinder im Flugzeug?

Ein Langstreckenflug mit einem Kleinkind dauert mindestens doppelt so lang. Zumindest gefühlt. Entspannt wird der Flug für die meisten Eltern also nicht. Erträglich wird ein Langstreckenflug allerdings mit der richtigen Beschäftigung.

Beschäftigungsmöglichkeiten für Kinder im Flugzeug: 

Sticker

Sticker machen Spaß und das Beste: Sie sind leise! Schenken Sie Ihrem Kind ein paar bunte Klebebilder und ein Stickeralbum und die ersten 30 Minuten des Fluges sind gerettet.

Malbücher

Die meisten Kinder lieben Malen. Mit einem oder zwei neuen Ausmalbüchern sollte Ihr kleiner Liebling eine gewisse Zeit beschäftigt sein.

Hörspiele

Kopfhörer in die Ohren und der Geschichte lauschen. Wenn Sie Glück haben, schläft ihr Kind beim Hören der Geschichte sogar ein. Dann können gut und gerne einmal weitere 60 Minuten eines Fluges vorübergehen.

Wohin kann man günstig mit Kindern in den Urlaub fliegen?

Kinder wollen im Urlaub meist Abenteuer, die Eltern brauchen hingegen häufig eine Entspannung vom stressigen Alltag. Da gilt es ein Kompromiss zu finden. Am besten Einen, das zusätzlich den Geldbeutel schont. Wir haben drei Tipps für günstigen Urlaub mit Kindern gesammelt.

Tipp 1: In der Nebensaison Urlaub machen

Wenn die Kinder noch nicht zur Schule gehen, sollten sie die Nebensaison nutzen! Familien mit Kindern müssen größtenteils in den Schulferien verreisen, wenn Flüge und Hotels besonders teuer sind. Nutzen Sie die Zeit, bevor Ihre Kinder schulpflichtig sind und reisen Sie in der Nebensaison.

Tipp 2: Frühzeitig buchen

Buchen Sie Ihre Flugreise frühzeitig! Flüge zu Fernzielen sollten Sie bereits drei bis sechs Monate vor der Reise buchen. Fangen Sie früh an, Flüge zu vergleichen. Aber auch bei Reisen innerhalb Europas lohnt sich die Buchung mit etwas Vorlauf.

Tipp 3: Ferienwohnung statt Hotelurlaub

Häufig wird bei der Berechnung der Urlaubskosten das Essen nicht bedacht. Und das kann gerade in touristischen Hochburgen ganz schön teuer werden. In einer Ferienwohnung haben Sie die Möglichkeit, selbst zu kochen. So sparen Sie einiges an Urlaubsbudget.

Was muss man beim Fliegen mit Kindern beachten?

Das erste Mal fliegen mit Kind ist ganz schön aufregend. Für das Kind und die Eltern. Wir beantworten Ihnen alle offenen Fragen und geben Ihnen Tipps, damit Ihr Urlaub ganz entspannt beginnen kann.

10 Tipps für den ersten Flug mit Kind

  • Fragen Sie nach dem Familienschalter.
  • Nehmen Sie den Buggy bis zum Gate mit.
  • Steigen Sie nicht als Erstes ein.
  • Erstellen Sie eine Packliste.
  • Reservieren Sie einen Sitzplatz am Fenster.
  • Wählen Sie eine Flugzeit, die zum Rhythmus ihres Kindes passt.
  • Nehmen Sie Spielsachen mit.
  • Bereiten Sie kleine Überraschungen für ihr Kind vor.

Manchmal läuft trotz bester Vorbereitung alles schief. Wenn Sie sichergehen möchten, das nicht die Airline ihrer Reise in letzter Sekunde einen Strich durch die Rechnung macht, können sie sich mit Flightright FirstClass absichern.

Auf den Schoß oder eigener Sitzplatz?

Bei den meisten Airlines fliegen Babys und Kleinkinder unter zwei Jahren auf dem Schoß der Eltern kostenlos. Sonst kostet der Flug für die Kleinsten in der Regel nur eine geringe Pauschale. Soll das Kind hingegen einen eigenen Sitzplatz bekommen, müssen Sie den Kinderpreis bezahlen.

Darf man alleine mit 3 Kindern fliegen?

Viele Airlines haben die Regel, dass pro Kleinkind unter zwei Jahren auch eine erwachsene Begleitperson anwesend sein muss. Informieren Sie sich am besten vor Ihrer Reise bei der jeweiligen Fluggesellschaft.

 Ist das Fliegen mit fremden Kindern erlaubt?

Verreisen Kinder und Jugendliche nicht zusammen mit den Eltern (bzw. Personensorgeberechtigten), sondern einer alternativen Aufsichtsperson ins Ausland, ist in einigen Ländern das Mitführen einer Einverständniserklärung bzw. Vollmacht der Erziehungsberechtigten empfehlenswert oder sogar verpflichtend vorgeschrieben.

Wieviel eigenes Gepäck darf mein Kind kostenlos dabei haben?

Für das Gepäck von Babys und Kleinkindern gelten oft die gleichen Freigepäckmengen wie für Erwachsene. Meistens auch dann, wenn für das Kind kein eigener Sitzplatz gebucht wurde. Für Kinder ab zwei Jahren gelten meist die gleichen Gepäckmengen wie für Erwachsene. Die Regelungen der Airlines unterscheiden sich hier. Am besten fragen Sie bei Ihrer Fluggesellschaft direkt nach.

Wo kann ich den Kinderwagen unterbringen?

In aller Regel kann für jedes kleine Kind kostenlos ein Kinderwagen mitgenommen werden. Bei manchen Fluglinien ist aber nur ein sogenannter Buggy erlaubt. In den meisten Fällen wird der Kinderwagen für den Flug im Frachtraum des Flugzeugs verstaut.

Kann ich mit meinem Kind fliegen, wenn es eine Erkältung hat?

Ist ihr Kind erkältet, sollten Eltern sicherheitshalber vor der Reise noch mal mit ihm zum Kinderarzt gehen. Bei leichtem Schnupfen geben Sie Ihrem Kind am bes­ten kurz vor Abflug und Landung abschwellende Nasentropfen. Nicht fliegen sollte ein Baby, wenn es unter ­einer akuten, eventuell auch fieberhaften Atemwegs­erkrankung wie etwa ­einer Mittelohrentzündung leidet.

Gibt es im Flugzeug essen für Babys und Kinder?

Milchpulver bekommen Sie nicht im Flugzeug. Brei bekommen sie bei manchen Airlines und Strecken. Sicherheitshalber sollten Sie aber genügend Nahrung für Ihr Kind mitnehmen. Informieren Sie sich daher auch, welches Essen Sie mit ins Flugzeug nehmen dürfen.

Wie können wir Ihnen weiterhelfen?

Ihre Reise ist bestens geplant und die Kinder schlafen friedlich aber nun kommt die Airline Ihrem Urlaubsglück in die Quere? Ihr Flug ist überbucht, verspätet oder fällt aus? Ihr Gepäck ist verspätet oder verloren gegangen?

Als Experten und Expertinnen zum Thema Fluggastrecht setzen wir ihr Recht auf Entschädigung gegenüber der Airline durch!

Flugausfälle und gesperrter Luftraum – das bedeutet der Krieg in der Ukraine für Flugreisende

Der Krieg in der Ukraine ist ein furchtbares Ereignis. Und auch wenn es angesichts der Situation banaler nicht klingen könnte, gibt es in dem Zusammenhang dennoch Fragen, die sich Flugreisende jetzt stellen müssen. Was ist bei einem Flugausfall aufgrund von Krieg? Kann ich eine Ticketerstattung einfordern? Die Antworten gibt es im folgenden Blogartikel. 

Mein Flug wurde gestrichen

Bekomme ich mein Geld zurück, wenn mein Flug wegen Krieg ausfällt? Nicht nur ein Flug nach Russland oder in die Ukraine kann wegen der aktuellen Lage von Ausfällen betroffen sein. Ein Krieg gilt als außergewöhnlicher Umstand, das heißt, dass die Airline nicht daran Schuld ist, wenn Ihr Flug nicht stattfindet. Entschädigungsforderungen können Sie in dieser Situation zwar keine geltend machen, jedoch können Sie eine Ticketerstattung von der Airline fordern.

 Flug annulliert wegen Ukraine-Konflikt – Das sind Ihre Rechte

Sie haben ein Recht auf:

  • Erstattung des vollen Preises für das Flugticket
  • Umbuchung Ihrer Reise, sodass Sie zu einer anderen Zeit an Ihrem Zielort ankommen
  • einen Gutschein über mindestens den gleichen Betrag wie das ursprüngliche Flugticket

Ich habe von der Fluggesellschaft nichts über den Status meines Fluges gehört

Wurde Ihr Flug gestrichen und Sie noch nichts von der Fluggesellschaft gehört haben, sollten Sie hier proaktiv nachfragen. Bedenken Sie aber, dass derzeit niemand wissen kann, wann sich die Lage in der Ukraine verbessert. Daher können die Airlines Ihnen bezüglich einiger Reisen noch keine genauen Auskünfte über Ihre Flüge geben.

Da der Luftraum über Europa für russische Airlines gesperrt ist, müssen Sie bei geplanten Flügen mit einer dieser Fluggesellschaften mit einer Annullierung rechnen.

Bei diesen ukrainischen und russischen Airlines ist es aber sehr wahrscheinlich, dass Ihr Flug betroffen ist:

  • Aero-Charter Airlines
  • Aeromist-kharkiv
  • AeroSvit
  • Air Alanna
  • Air Urga
  • Bravo Airways
  • Dart Ukrainian Airlines
  • Dniproavia
  • Donbassaero
  • JONIKA
  • Motor Sich Airlines
  • SkyUp
  • Ukraine International
  • WINDROSE Aviation company
  • Wizz Air Ukraine
  • Yanair
  • Utair
  • Aeroflot
  • Pobeda 
  • Russiya
  • Iraero

Aber nicht nur bei ukrainischen und russischen Airlines kann es aufgrund des Krieges zu Flugausfällen kommen. Aktuell starten keine Flüge nach Weißrussland, in die Ukraine oder nach Moldawien. Diese Einschränkungen betreffen natürlich auch Airlines wie beispielsweise Lufthansa, Wizzair oder Ryanair.

Mein Flug ist verspätet

Da unter anderem der Luftraum über der Ukraine und Russland gesperrt ist, kann es vor allem bei Flügen zwischen Europa und Asien zu Verspätungen kommen. Sollte Ihr Flug aufgrund des Krieges in der Ukraine verspätet sein, haben Sie keinen Anspruch auf eine Entschädigung. Ein bewaffneter Konflikt gilt als außergewöhnlicher Umstand und entzieht sich somit der Kontrolle der Airlines.

Reise – Richtlinien

Sollten Sie innerhalb der nächsten Monate eine Reise nach Russland oder in die Ukraine geplant haben, besuchen Sie unbedingt die Website des Außenministeriums. Dort finden Sie Reisehinweise für alle von dem Konflikt betroffenen Länder.

Wie können wir Ihnen weiterhelfen?

Sie brauchen Hilfe bei der Ticketerstattung? Unsere Experten und Expertinnen zum Thema Fluggastrechte helfen Ihnen gerne. Bei uns können Sie Ihre Ticketerstattungsansprüche kostenfrei prüfen.

Eines liegt uns noch am Herzen

Wir unterstützen „Aktion Deutschland Hilft“ und „Bündnis Entwicklung Hilft“ (IBAN: DE53200400600200400600), die sich für Menschen in Not engagieren. 

Wenn Sie einen Teil Ihrer Entschädigung spenden möchten, richten Sie den Betrag bitte direkt an die Organisation.

Mehr Informationen finden Sie unter https://www.spendenkonto-nothilfe.de/. Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede Spende an eine andere Hilfsorganisation, die den Menschen in der Ukraine hilft.

Unsere Gedanken und unsere Solidarität liegt bei den Menschen in der Ukraine. 

Haltet durch.