Bekannt aus :
  Tel: 0331 98 16 90 40

Eine Entschädigung bei Flugverspätung und Annullierung

Bei einer mehr als dreistündigen Flugverspätung oder einer Nichtbeförderung können Fluggäste ihre Rechte aus der EU-Fluggastrechteverordnung geltend machen. Diese spricht Passagieren unter bestimmten Voraussetzungen 250 bis 600 Euro zu. Ist die Fluggesellschaft jedoch nicht selbst für die Verzögerung verantwortlich, ist sie von möglichen Entschädigungszahlungen freigesprochen.

Frau wartet am Flughafen

Sind auch Sie von einer Flugverspätung betroffen?

Flightright verhilft Ihnen einfach und unkompliziert zu Ihrem Recht. Prüfen Sie unverbindlich mit unserem Entschädigungsrechner, ob Ihnen eine Entschädigung zusteht und beauftragen Sie Flightright bequem online mit der Durchsetzung Ihres Anspruchs.

Anspruch in 2 Minuten prüfen

Nach der EU-Fluggastrechteverordnung steht Ihnen keine Entschädigung zu, wenn:

  • Sie weniger als 3 Stunden verspätet am Ziel ankommen.
  • Sie über eine Annullierung mehr als 14 Tage im Voraus von der Airline informiert wurden.
  • Sie sich nicht rechtzeitig eingecheckt haben. (Wenn nicht anders mitgeteilt, sollten Passagier spätestens 45 Minuten vor Abflug am Check-in erscheinen)
  • Ihr Flug mehr als 3 Jahre her ist.
  • Sie einen kostenlosen oder reduzierten Tarif genutzt haben, der für die Öffentlichkeit nicht unmittelbar oder mittelbar verfügbar ist.
  • Kindern, die kostenlos und ohne eigenes Ticket mitgereist sind, steht keine Entschädigung zu.
  • Für Ihren Flug außergewöhnliche Umstände vorlagen.

Was sind außergewöhnliche Umstände bei Flugverspätungen und Flugausfällen?

Ist die Fluggesellschaft nicht für die Flugverspätung verantwortlich, muss sie gemäß der Fluggastrechte-Verordnung keine Entschädigungszahlung leisten. Dies gilt bei so genannten „außergewöhnlichen Umständen“.

Außergewöhnliche Umstände: Kein Anspruch auf Entschädigung

  • Generalstreik
  • Pilotenstreik
  • Fluglotsenstreik
  • Luftraumsperrungen
  • Extreme Wetterbedingungen
  • Flugunterbrechungen aufgrund einer Naturkatastrophe (Beispiel: Aschewolke)
  • Notlandung wegen Gewitterfront
  • Blitzschlag auf dem Vorflug
  • Turbinenschaden wegen Vogelschlag
  • Radarausfall
  • Öffnung der Notrutsche durch Passagier
  • Verzögerte Landeerlaubnis

In diesen Fällen haben Sie Anspruch auf Entschädigung:

  • Technische Defekte
  • Nicht genug Frostschutz und Enteisungsmittel parat
  • Personalausfall
  • Ankunftsverspätung bei Anschlussflügen
  • Erkrankung eines Crew-Mitgliedes oder des Piloten
  • Boarding-Treppe stößt mit Flugzeug zusammen

Eine Ausnahme: Die Airline hätte das Problem vermeiden können. Hat sich die Airline zum Beispiel bei einem Wintereinbruch nicht ausreichend mit Enteisungspräparat eingedeckt, ist sie unter Umständen für die Flugverspätung verantwortlich - vor allem, wenn die Maschinen anderer Fluggesellschaften planmäßig starten konnten. Folgend finden Sie Beispiele dafür, welche Umstände Airlines von einer Entschädigung freistellen und welche nicht.

Wer ist entschädigungsberechtigt?

Grundsätzlich können Fluggäste bei einer starken Verspätung, Annullierung oder Nichtbeförderung entschädigungsberechtigt sein, wenn sie ihren Flug auf einem EU-Flughafen antreten oder auf einem EU-Flughafen landen, (hier muss die Airline ihren Sitz in der EU haben) und über ein gültiges Ticket verfügen. Dabei ist es unerheblich, ob sie Pauschalreisende, Billigflieger, Geschäftsreisende, Ticketinhaber von kostenlosen oder reduzierten Tickets aus einem Kundenbindungs- oder Werbeprogramm oder zahlende Kinder sind. So beschreibt es die EU-Fluggastrechteverordnung.

Auch bei einer Nichtbeförderung zum Beispiel infolge einer Überbuchung sind die Fluggesellschaften möglicherweise zu einer Entschädigungszahlung verpflichtet. Liegt jedoch mindestens einer der nachfolgenden Umstände vor, erhalten Flugäste keine Entschädigung. Eine Übersicht:

  • kein gültiges Ticket
  • keine Reisedokumente
  • Fluggast ist stark alkoholisiert
  • Fluggast hat ansteckende Krankheit
  • Fluggast gefährdet die Sicherheit

Entschädigung für Flugverspätung, Annullierung, verpassten Anschlussflug und Nichtbeförderung

Liegen keine außergewöhnlichen Umstände vor und erfüllen Sie auch sonst alle Vorgaben (siehe oben), kann Ihnen eine Entschädigungszahlung als Ausgleich für die entstandenen Unannehmlichkeiten zustehen.

Die Höhe der Entschädigung für Flugverspätungen über 3 Stunden, -annullierungen oder Nichtbeförderungen ist in der EU-Fluggastrechteverordnung festgelegt und gestaffelt. Sie richtet sich nach der Länge der Gesamtflugstrecke, die auch aus 2 oder mehr einheitlich gebuchten Teilflügen bestehen kann:

  • Kurzstrecke (bis zu 1500 Kilometer): Ihnen steht eine Entschädigung von 250 € zu
  • Mittelstrecke (bis zu 3500 Kilometer): Ihnen steht eine Entschädigung von 400 € zu
  • Langstrecke (über 3500 Kilometer): Ihnen steht eine Entschädigung von 600 € zu
Auflistung der Entschädigungsstufen nach Strecke

Wie komme ich an meine Entschädigung?

Die Vielzahl der oben aufgeführten Urteile zeigt es: Die Auslegung der Fluggastrechteverordnung ist nicht immer einfach und schon gar nicht kristallklar. Schwammig definierte Rechtsbegriffe wie “Ankunftszeit” oder “außergewöhnliche Umstände” erschwer(t)en die Durchsetzung der Fluggastrechte. Wegweisende Gerichtsentscheide mussten her - eine Vielzahl von Passagieren beziehungsweise Fluggastrechts-Helfern wie Flightright klagten Entschädigungen vor Gericht ein und schufen damit teilweise Präzedenzfälle.

Wenn Sie Ihre eigene Flugverspätung durchsetzen wollen, ist es darum ratsam, vergleichbare Fallkonstellationen und ergangene Urteile zu kennen, um zu wissen, ob Sie entschädigungsberechtigt sind. Außerdem steigern Sie so Ihre Chancen auf eine erfolgreiche Durchsetzung. Als der führende Rechtsdienstleister für Fluggastrechte sind wir mit allen Entwicklungen und Urteilen rund um die Fluggastrechte-Verordnung vertraut. Wir kennen alle Urteile und schätzen Ihre Chancen auf eine Entschädigung in wenigen Minuten ein. Diese Erstberatung ist kostenfrei.

Anspruch in 2 Minuten prüfen

Geben Sie einfach Ihre Flugdaten bei uns ein. Wir prüfen detailliert die Anwendbarkeit der Fluggastrechteverordnung und geben Ihnen sofort eine Ersteinschätzung. Wenn Sie anspruchsberechtigt sein sollten, können Sie uns anschließend mit nur einem Klick beauftragen - und sich jede Menge Zeit und Streitereien mit der Airline ersparen. Wir fordern Ihre Entschädigung ein und gehen - wenn nötig - auch bis vor Gericht, ohne Extra-Kosten. Wir haben bereits sehr viele Fälle von Flugverspätungen, Nichtbeförderungen und Annullierungen erfolgreich durchgesetzt und über 150 Millionen Euro an unsere Kunden ausgezahlt.

Versorgungsleistungen bei Flugausfall

Was steht mir bei langen Wartezeiten am Flughafen zu?

Egal ob die Airline selbst für eine Flugverspätung oder Annullierung verantwortlich ist oder nicht, muss sie die Fluggäste bei langen Wartezeiten am Flughafen immer mit Verpflegungsleistungen versorgen. Die Fluggastrechte-Verordnung 261/2004 legt diese Leistungen wie folgt fest:

  • Kurzstrecke bis 1500 km: ab 2 Stunden Wartezeit kostenfreie Getränke, Snack, sowie E-Mails, Fax und zwei Telefonate
  • Mittelstrecke 1500-3500 km: ab 3 Stunden Wartezeit kostenlose Getränke, Mahlzeiten und zwei Telefonate, E-Mails oder Fax
  • Langstrecke ab 3500 km: ab 4 Stunden Startverzögerung kostenlose Getränke, Mahlzeiten und zwei Telefonate, E-Mails oder Fax

Wenn Sie länger als 5 Stunden am Flughafen warten oder Ihr Flug auf den nächsten Tag verschoben wird, muss die Airline Sie mit weiteren Versorgungsleistungen verpflegen. Die Details finden Sie auf unserer Seite zu Fluggastrechten.

Wie kann ich mich für meinen zukünftigen Flug absichern?

Sie haben Ihren Flug bereits gebucht und wollen sich schon jetzt auf der sicheren Seite wissen, falls Ihr Flug Verspätung haben sollte oder annulliert wird? In unseren Entschädigungsrechner können Sie auch zukünftige Flüge eintragen und wir melden uns bei Ihnen, wenn ein Entschädigungsanspruch für Ihre Flüge besteht.

Anspruch in 2 Minuten prüfen

Checkliste: Dann steht Ihnen keine Entschädigung zu:

  • Ihr Flug konnte wegen außergewöhnlichen Umständen nicht wie geplant starten. Bsp.: Unwetter, Vogelschlag, Flugraum-Sperrung
  • Sie sind weniger als 3 Stunden verspätet an Ihrem Zielflughafen angekommen.
  • Sie haben sich nicht rechtzeitig eingecheckt
  • Ihr Problemflug ist mehr als 3 Jahre her.
  • Sie haben einen kostenlosen oder reduzierten Tarif genutzt, der für die Öffentlichkeit nicht unmittelbar oder mittelbar verfügbar ist.
Teilen Sie den Artikel mit Ihren Freunden